Todesfalle Liegerad

Gegen Liegeräder habe ich eigentlich nichts. Jedoch nachdem ich schon dreimal einen Menschen der auf solch einem hippen Gefährt unterwegs war, fast totgefahren hätte, habe ich zumindest Respekt. Nicht etwa vor dem Mut der Fahrer, wohl eher vor so viel tollkühner Doofheit.
Als halbwegs evolutionstauglicher Mensch, würde ich doch wenn ich mich schon ungepanzert in die Nähe fahrender Autos begeben müsste, zumindest dafür sorgen, dass deren Fahrer mich sehen. Jetzt mal ehrlich auf den einzigen Vorteil, im Liegen Strampeln zu können, verzichte ich doch gerne, wenn ich dafür nicht die ständige Angst im Nacken hätte, in der nächsten Sekunde von einem Lkw zermalmt zu werden.
Ich will dem lieben Menschen der am Altsstadtmarkt einen Laden für solche Todesfallen aufgemacht hat ja nicht die Tour vermasseln, aber bitte liebe Leute, fahrt mit dem Bus oder der Bahn, aber niemals mit diesen Höllenrädern! So und jetzt noch Werbung für den Ladenbesitzer: Liegeräder eignen sich ideal als Getränkekistenhalter oder Blumenbänke. Aber niemals um im Straßenverkehr damit zu fahren!!!

77 Gedanken zu „Todesfalle Liegerad

  1. Martin S.

    Dann sind Ferraris oder Porsches aber noch übler, denn auf meinem Liegerad kann ich ohne Probleme auf das Dach von Sportwagen schauen.

    Viel interessanter ist doch die Frage: warum hast du die Liegeräder nicht gesehen? Warst wohl „etwas“ abgelenkt vom Strassenverkehr?

  2. kordel

    Lieber Dean!

    Die einzige Todesfallle bist Du mit Deinem Kraftfahrzeug, nicht sehen kann auch nicht sein, hast ja schon 3x getroffen. Btw Kinder fährst Du auch einfach um?

    Gruß Kordel

  3. max

    Hallo,

    da kann ich Dir vollen Herzens zustimmen!!!
    Menschen die nicht in der Lage sind, sich den fliesenden Verkehr *rechtzeitig* bemerkbar zu machen, gehören nicht auf unsere Strassen!!!
    Kleine Kinder gehören einfach weggesperrt und nicht auf die Straße!!! Schon garnicht mit Rollern, Kinderrädern oder sonstwelchen Mörderspielzeug! Diese Kiner gehören weggesperrt!

    Gruß
    maxxe

  4. Jörg Basler

    Hallo!
    Teile mir bitte deine bevorzugten Routen mit, damit ich meine Knder in Sicherheit bringe, wenn du Blindfisch in der Nähe bist.
    Kinder sind nämlich noch kleiner und schlechter zu sehen als Liegeradfahrer.
    Übrigens , im Straßenverkehr ist Rücksicht vorgeschrieben.
    Was hat dir eigentlich der arme Ladenbesitzer getan.
    Tschüss
    Jörg BAsler

  5. bastian

    Schade, dass es immer die Radfahrer sind, die sich ändern sollen. Wie wär’s, wenn man die STVZO so lockern würde, dass sich der Radfahrer aussuchen darf, ob er lieber die Straße oder den Radweg benutzen möchte. Dann würden solche Gefahrensituationen wie die beschriebene sicherlich seltener.

    Übrigens: Ja, ich fahre alle möglichen Räder-Haben Sie schon mal ein solches ausprobiert? Ihr Plädoyer deutet darauf hin, dass dies nicht der Fall ist-Liegeradfahren (wenn alle mitmachen) ist ein phantastisches Erlebnis!

  6. bene

    Hi!

    Und hier sieht man wunderbar den Kommentar von jemandem, der sich wohl erstens zu wenig mit Liegerädern beschäftigt hat, um ein qualifiziertes Urteil abgeben zu können, und zweitens sein Auto im Strassenverkehr bewegt, ohne ausreichend die Augen offen zu halten.

    MnG,
    bene

  7. Dean Moriarty Artikelautor

    Oh Gott die Liegeradlobby hält geschlossen zusammen. Wenn ihr auch im Straßenverkehr in Rudeln auftreten würdet, könnte man Euch besser sehen und je nach Laune drauf zuhalten oder ausweichen.

  8. mik

    Tach,

    wollen wir dochmal eins fest halten. du fährst mit ein Projektil das mindestens eine Tonne wiegt mit mindestens 50 km/h durch die Gegend und erzählst etwas von gefährlich? Hallo !? Verkehrte Welt oder was?

    Im übrigen gilt: „Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“

    Also nicht wie ein Berseker durch die Gegend heizen, sondern Gehirn eingeschaltet lassen, auch wenn du ins Auto steigst!

    Mik

  9. müller

    Hi Bastian,

    was die meisten Leute, und besonders unser Autofahrspezialist Deen, nicht wissen, seit 1998 ist die allgemeine Radwegbenutzungspflicht aufgehoben. Sie gilt nur noch dann, wenn der Radweg als solcher durch ein blaues Schild gekennzeichnet ist.

    @Dean,… aber aussteigen trauste dich dann nicht, ohne deine KW und deinen Blechhaufen bist du warscheinlich der größte Schisser in ganz brandenburg…. und vergiss nicht deinen Fuchsschwanz an der Antenne ab und zu mal sauber zu machen.

    müller

  10. Dean Moriarty Artikelautor

    Ihr führt Euch ja auf wie aufgescheuchte Hühner, wie aufgescheuchte Hühner auf Liegerädern.

    [Dean,… aber aussteigen trauste dich dann nicht, ohne deine KW und deinen Blechhaufen bist du warscheinlich der größte Schisser in ganz brandenburg…]

    Nö, ohne Auto bin ich ganz normal, fahr ganz normal Fahrrad, geh zu Fuß, und Angst habe ich höchstens im Dunkeln. Achso, das Auto mit dem ich drei mal fast einen von Euch Vögeln überfahren hätte, war in allen drei Fällen geborgt,weil ich ja gar kein eigenes Fahrzeug besitze. Werd mir wohl auch keines anschaffen,ich stell mir das recht mühsam vor, einmal die Woche, das Fahrzeug von den Resten der überfahrenen Liegerad-Lemminge zu befreien, weil sich mal wieder so ein Knaller vorzeitig aus dem Genpool verabschieden möchte, und sich ungesehen unter mein Auto schmuggelt.

  11. jenne

    Hallo Dean,
    bitte beschreibe doch mal die Situation, wie du den Liegeradler fast überfahren hättest.
    j.

  12. Ralf Schmidt

    Hallo Dean,
    ich kann Dich ja verstehen. Es ist ganz normal vor etwas Neuem, Anderen, Angst zu haben. Das muss Dir auch nicht peinlich sein oder so. Schau Dir die Räder am besten mal mit einem Freund oder mit der Mutti an, Anfassen geht dann auch irgendwann (die Räder, nicht den Freund oder Mutti…), aber nicht zu schnell, sonst kommt der Rückfall.
    Irgendwann hast Du mglw. mal Deine Angst vor „Neuem“ so weit im Griff dass Du Dich sogar draufsetzen kannst! Ja, das geht, aber erst mal schön langsam.
    Also, nicht verzagen, Du bekommst Deine Ängste schon noch in den Griff. Und nun schlaf schön 😉

    Bis dann,
    Ralf Schmidt
    Kein Liegeradler 😉

  13. Dean Moriarty Artikelautor

    Nein, noch nicht, die Erinnerungen sind noch zu frisch. Erst wenn ich nicht mehr in jeder Nacht hochschrecke und daran denken muss, wie leichtfertig da Menschen ihr Leben aufs Spiel setzen.

  14. Dean Moriarty Artikelautor

    @ Mik: “Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.” Wunderbare Regel, gleich darunter steht doch auch sicherlich, dass Verkehrsteilnehmer auch für andere sichtbar sein sollten. Und nun hört mal auf Euch für solch bekloppte Drahtesel stark zu machen, andere Sachen sind doch wohl wichtiger. Gute Nacht!

  15. Timothy

    Hallo Dean,

    oh, mir ist schlecht…

    Solch ein Beitrag wie hier in diesem Blog von Dir, mit Deinem Kommentar zu den Liegerädern, mag Deine Meinung sein.. bleibe nur dabei…ändere sie nicht… laß Dich nicht beeinflußen oder aufklären, laß Dich nicht verarschen, glaube stets daran, daß die anderen Kommentare der Leser einfach nicht stimmen können…

    Deiner Meinung nach, sind wir „aufgescheuchte Hühner, auf Liegerädern“. Ich wußte nicht, daß diese sogar Liegerad fahren können, ist mir neu… und irgendwie hast Du uns doch nicht übersehen… wie kommst Du denn darauf, daß wir uns sichtbar machen sollen… „Hühner auf Liegerädern“ sind wirklich nicht zu übersehen 😉

    Nur Du hast Recht !!
    Lebe weiter mit dem Vorurteil!

    Eine sachliche Diskussion scheint Dir aber nicht wichtig zu sein, glaube ich, sonst hättest Du Dir sicherlich die Mühe gemacht ordentlich zu argumentieren, statt mit manegenreifen Titulierungen die Kommentare der Leser Deines Blogs vor den Kof zu stoßen… und.. warum schreibste dann überhaupt n Blog… Achso, ja stimmt… ich vergaß, Deine Vorurteile sollte jeder lesen.

    freundliche Grüße aus Berlin. Halte weiter schön die Augen auf und führe mal ne Strichliste, wir sind nicht wenig… allein in Berlin gibts ne Menge von uns 🙂

    Jetzt gehts mir schon besser, daß solltest Du noch wissen 😉

    Timothy

  16. max

    [zitat]
    andere Sachen sind doch wohl wichtiger. Gute Nacht!
    [/zitat]

    endlich mal eine einsicht Herr Dean Moriarty. Solchen Mitmenschen die sich :
    *motorisiert* im Straßenverkehr
    – nicht die Strassenverkehrsordnung kennen (“Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet . . .“)
    – ansonsten Kinder, Rad- und Liegeradfahrer überfahren

    gehört sofort auf unbestimmte Zeit die Fahrerlaubnis entzogen!

    Ohne Gruss
    max

  17. Felix

    Nein, darunter steht sinngemäss das man nur dahin fahren darf wo man alles sehen kann. Aber wenn Du mal nen Führerschein machst wird man Dir die StVO noch beibringen, oder ist das in Brandenburg anders?

  18. Martin S.

    Hm, trotz mehrmaliger Aufforderung erzählt Dean nicht, wie das „Übersehen“ passiert ist. Da kann man natürlich dann alles vermuten. Inklusive dem Nachschauen nach schönen Mädels.

  19. Dean Moriarty Artikelautor

    Hallo Timothy, der Einfachheit halber darf ich doch Timmi sagen?

    Also Timmi, mein Junge, ich find es echt süß, wie Du Dich in das Heer der Liegeradsympathisanten einreihst. Kann ich verstehen, ihr seid bestimmt ein total dufter Haufen. Gemütliche Vereinstreffen, Würfelnachmittage mit Fanta und Butterkeks, ausgedehnte Radwanderungen und erst die Kameradschaft unter den Bikern, da hilft man natürlich fleißig mit, die gefährlichen Räder zu verteidigen und vor Angriffe durch gutbürgerliche Arschlöcher wie mir zu beschützen. Aber was tut man nicht alles um ein klitzekleines Zugehörigkeitsgefühl zu bekommen. So viel dazu.

    Und nun zum Thema „Übersehen“. Übersehen haben kann ich Euch ja gar nicht, jedenfalls habe ich noch keinen von Euch überfahren. Auch war in meinem Text gar nicht die Rede davon. Ich wollte lediglich darauf aufmerksam machen, wie spät man Euch als Autofahrer bemerkt. Da spielen natürlich topografische Begebenheiten eine große Rolle.
    Weiterhin ist es doch wohl nicht von der Hand zu weisen, dass ein Liegerad-fahrender Verkehrsteilnehmer in punkto Sichtbarkeit Defizite aufweist. Genug? Nein? Na dann meldet Euch doch an und schreibt eine Gegendarstellung.
    Bye.

  20. Martin S.

    Klar hast du die Liegeradler übersehen, anders kann man Satz 2 mit Satz 4 in deinem Blogeintrag nicht verstehen. Und topographische Begebenheiten spielen eine Rolle? In Brandenburg, dass ja topfeben ist? Was ist dann hier im Raum Stuttgart?

    Okay, hier springen die Bäume ja nicht in den Weg, ist ja eine der Haupt-Unfallursachen in Brandenburg. Soviel zum Fahrstil der Brandenburger.

    Zusammenfassend: nicht Liegeradler weisen Defizite auf, sondern entweder deine Augen oder deine Aufmerksamkeit im Strassenverkehr.

  21. Jörg Basler

    Hallo!
    Was willst du eigentlich? Irgendjemandem mit deinem Halbwissen (der Blinde redet von der Farbe) bekehren oder gar retten oder dich einfach einmal im Leben `ne viertel Stunde Superstar sein?
    Also was ist dein Anliegen?
    Jörg Basler

  22. Christoph Hipp

    Hallo Dean,
    du schreibst:
    „Ich wollte lediglich darauf aufmerksam machen, wie spät man Euch als Autofahrer bemerkt. Da spielen natürlich topografische Begebenheiten eine große Rolle.
    Weiterhin ist es doch wohl nicht von der Hand zu weisen, dass ein Liegerad-fahrender Verkehrsteilnehmer in punkto Sichtbarkeit Defizite aufweist.“

    Dazu kann ich nur sagen, dass ich auch als Fahrer, der mit einem „normalen“ Fahrrad unterwegs ist, oft genug nicht wahrgenommen/gesehen werde.
    Ist bei der Verkehrsdichte, dem Gedränge und der Aggressivität unter den Verkehrsteilnehmern ja auch kein Wunder, da rutscht halt mal was „durch“.
    IMHO ist es alleine deswegen schon kein Unterschied zwischen „Normal-„Rad und Liegerad.
    Wenn alle Verkehrsteilnehmer auf der Straße fahren würden, wäre es auch kein Problem mehr, selbst mit einem Tieflieger durch die Stadt zu fahren.
    Ansonsten kann ich mit mehreren Tausend km’n pro Jahr auf dem Liegerad nicht behaupten, über Gebühr übersehen zu werden. Das erscheint mir oft genug als ein Zweckargument, um halt mal wieder einige Leute etwas herumzuscheuchen – warum auch immer.

    Also, lieber Dean, hilf lieber dabei, dich für mehr Verkehrssicherheit einzusetzen und *Ursachen* (getrennte Verkehrsführungen) zu beseitigen, und nicht einfach nur auf Fahrzeugen herumzuhacken, die du offensichtlich nicht kennst und deren Risiken du anscheinend nicht annähernd realistisch einschätzen kannst.

    Gruß, Christoph Hipp

  23. Dean Moriarty Artikelautor

    Hallo Jörg, ich hätte gern die viertel Stunde als Superstar und nen gemischten Salat.
    Und wenn ich von persönlichen Erfahrungen spreche, dann kann das ja wohl kaum etwas mit Halbwissen zu tun haben. Ich meine, dass Liegeräder leicht zu übersehen sind. Punkt.

  24. Jörg Basler

    Hallo!
    Ich wollte gar nicht wissen was du meinst, dass hast du ja oft genug geschrieben, sondern was Zweck Deiner Mitteilung sein soll. Liegeräder verbieten, Autos verbieten? Lass mal was sinnvolles konstruktives hören, das zeigt, das du mehr drauf hast als heiße Luft zu verbreiten.
    Tschüss

  25. Dean Moriarty Artikelautor

    Jo hau rein, immer eine Handbreit zwischen Dir und der Stoßstange wünscht,

    Dean Moriarty.

  26. jenne

    Ich würde noch immer gerne die Situation beschrieben haben, in der der Liegeradfahrer entscheidend/gefährlich schlechter gesehen wurde als z.B. ein Rennradfahrer. 2 Situationen kann ich mir vorstellen:

    1. Der Liegeradfahrer wird an Kreuzungen durch parkende Autos verdeckt. Hier muss ggf. defensiver an die Kreuzung herangefahren werden. Fährt er zu schnell heran und er kann nicht mehr bremsen, ist es sein Fehler. Andererseits sollte sich der Autofahrer auch nicht darauf verlassen, dass unterhalb der Höhe eines parkenden Autos nichts mehr kommt; er muss auch vorsichtig heranfahren. Sportwagen sind schließlich auch tief wie ein Liegerad.

    2. Auf einer Straße fährt ein Liegeradler, das Auto kommt schnell von hinten heran und erkennt den Liegeradler erst spät als solchen. An der Höhe kann es am „späteren Sehen“ jedoch dabei eigentlich kaum liegen, denn ein Warndreieck, das noch kleiner ist, übersieht man ja auch nicht. Ich denke, es ist eher das Problem, dass Liegeradler noch recht selten sind und der Autofahrer das, was er sieht, erst spät einordnen kann. Allerdings dürfte der Liegeradler deswegen nicht überfahren werden können.

    Wie war es bei dir?
    j.

  27. Dean Moriarty Artikelautor

    Deiner Argumentation nach, kann ich mich dann also auch auf eine Landstraße legen und mich sonnen. Sind doch die Autofahrer in der Pflicht mit höchstens Schrittgeschwindigkeit in die Kurve zu fahren.

  28. Martin S.

    Jepp, genau das steht in §3 StVO. Solltest vielleicht mal die Fahrschule besuchen, und dann erst ans Steuer eines Autos sitzen 😉

  29. Jörg Basler

    Hallalie!
    Zitat:“ … ich mich dann also auch auf eine Landstraße legen und mich sonnen. …“.
    Ist das eine Drohung oder ein Versprechen?

  30. Felix

    Hi Dean.
    Sonnenbaden auf der Landstraße ist verboten weil der Verkehr gefährdet wird, Fahrzeuge dürfen nur so schnell fahren das sie vor unvorhergesehenen Hindernissen noch zum stehen kommen können. Wenn Du schlechte Bemsen hast oder die Kurve sehr eng ist auch Schrittgeschwindigkeit. Steht alles in der StVO, aber von der hast Du offensichtlich keinen Schimmer.

    Felix

  31. Dean Moriarty Artikelautor

    Ach Martin, was ist nur los, sieh doch ein, dass Dein Hobby ein Griff ins Klo, und ein gefährlicher noch dazu, war. Gib bitte nicht mir die Schuld, ich besitze seit 8 Jahren nen Führerschein und vorschriftsmäßiges und noch dazu vorrausschauendes Fahren ist im Straßenverkehr meine oberste Maxime.
    Bitte glaubt mir, dass Ihr ehrlich, schlecht zu sehen seid. Unter Umständen wäre ich wahrscheinlich froh darüber, aber gerade im Straßenverkehr wäre mir das dann doch, auch im Hinblick auf diese Diskussion hier, peinlich, wenn ich einen unbelehrbaren Liegeradfahrer/Lebensmüden übersehen/kaputtfahren würde.

  32. Dean Moriarty Artikelautor

    Mensch Basler Jörg, ist mal gut, geh Fahrrad fahren, wegen meiner auch auf der Autobahn, die passen schon auf!

  33. Dean Moriarty Artikelautor

    Oh Gott nicht auch noch der verrückte Udo aus der Anstalt Tut mir bitte den Gefallen und schnallt Ihn wieder an sein Bett und gebt ihm die Tabletten gegen die Halluzinationen, sonst denkt er doch immer seine Pritsche wär ein Liegerad, dass er verteidigen müsste. Keine Sorge Udo in der Gummizelle kann Dich keiner kaputtfahren, da ist alles safe.

  34. Felix

    Hi Dean
    Finger weg den Drogen, da liegt kein Segen drauf. Ist auch nicht gut für den Führerschein.

  35. Dean Moriarty Artikelautor

    Finger weg den Drogen? Also den Drogen sollen ein oder mehrere Finger abgeschnitten werden? Ist das Dein Ernst lieber Felix. Welche Drogen hast Du denn genommen? Und hatten die in der Tat Finger? Also ich hab schon mal kleine LSD-Päppchen gesehen, da war Bart Simpson aufgedruckt, aber ob die nun auch sowas wie Finger hatten, weiß ich allerdings nicht mehr so genau. Naja Du wirst es ja sicherlich besser wissen.

    Gruß Dean

  36. Timothy

    1>“…Also Timmi, mein Junge…“

    Bin ich das?
    Übrigens, ich habe Deinen Namen auch nicht umgeändert. Hier sieht man schon, den Dir mangelnden „Respekt“ gegenüber den Lesern Deines Blogs. Darf ich fragen.. wie alt bist Du denn? Somit dürfte sich dann schon einiges beantworten, wenn man mal davon absieht, hier bei Deinen Antworten, von unreifen Formulierungen zu sprechen.

    2>“…wie Du Dich in das Heer der Liegeradsympathisanten einreihst…“

    Ich reihe mich nicht ein, sondern ich fahre selbst Liegerad, sogar Rennrad und ein ganz „normales Rad“ und habe noch nie Probleme gehabt, übersehen worden zu sein. [Dabei fahre ich sogar in der Stadt mit dem Liegerad, damit Du mit der Aufmerksamkeitsübung immer schön dran bleibst 😉 ]

    3>“…ihr seid bestimmt ein total dufter Haufen…“
    4>“…da hilft man natürlich fleißig mit, die gefährlichen Räder zu verteidigen…“

    Solche dufte Truppe sind wir und kein Haufen, daß wir Dir sogar Deine Vorurteile entkräften wollen. Daß unsere Räder angeblich „gefährlich“ sind.

    5>“…vor Angriffe durch gutbürgerliche Arschlöcher wie mir zu beschützen…“

    Sehr treffend, Du hast Dich erkannt!

    6>“…ich besitze seit 8 Jahren nen Führerschein und vorschriftsmäßiges und noch dazu vorrausschauendes Fahren ist im Straßenverkehr meine oberste Maxime…“

    Wenn es so wäre wie Du schreibst, dann hättest Du auch keine Probleme mit den Liegeradfahrern. Denn wer so toll fährt wie Du, der hat den Liegeradler längst entdeckt. Dann kennste auch den §3 der StvO. (unten zum nachlesen)

    Übrigens… Willste mal ne Probefahrt auf n Lieger machen?
    😉 Wenn nicht… aber schau Dir doch einfach mal so ein Rad näher an. Bisher biste sicherlich vor lauter Vorurteile noch nicht dazu gekommen, Dir sowas mal anzusehen oder zu testen, wie sich so ein Rad fährt. Betrachte doch dann bei dieser Gelegenheit mal den anderen Blickwinkel und Du wirst feststellen, daß mancher Autofahrer echt „pennt“ oder rast (Tunneleffekt)

    Nicht weil das Liegerad so flach sei und daher zu übersehen sei…

    Nicht zu vergessen die „Arroganz der Macht, des motorisierten Verkehrsteilnehmers“ gegenüber dem LANGSAMEREN Teilnehmer. Auch „normale Radfahrer“ werden agressiv an den Rand gedrängt. Freie Bahn für „gutbürgerliche Arschlöcher“ ???
    ————————————————————
    Hier zur Wiederholung:

    StVO
    § 1. Grundregeln.

    (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und g e g e n s e i t i g e Rücksicht.

    § 3. Geschwindigkeit

    (1) Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, daß er sein Fahrzeug s t ä n d i g b e h e r r s c h t. Er hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, S i c h t- und Wetterverhältnissen sowie s e i n e n p e r s ö n l i c h e n F ä h i g k e i t e n und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen.
    ————————————————————

    Dann mußt Du, Dean, eben Deinen so guten Fahrstil nochmals umstellen, damit Du gut und besser gucken kannst und der Tunneleffekt bei hohen Geschwindigkeiten erst gar nicht eintreten kann. Denke auch an die topographischen Begebenheiten.

    nette Grüße, Timothy

    Und zum Schluß: Humor!
    http://www.aliaflanko.de/bogi/tegtmaier/manger10.htm

  37. R. Mayer

    Hallo Dean Moriarty,

    Ich gehe mal von sehr optimalen Bedingungen aus.
    1.) Sie fahren innerhalb eines Ortes mit der höchst erlaubten Geschwindigkeit. Keinen Kilometer zu viel.
    2.) Ihre Sehtüchtigkeit und Ihre Reaktionszeit entspricht in etwa den eines Menschen der eine Pilotenzulassung hat.

    Geschwindigkeit 50 km/h
    Reaktionszeit 1.0 s
    Bremsverzögerung 6.5 m/s²
    Reaktionsweg 13.9 m
    Bremsweg 14.8 m
    Anhalteweg 28.7 m (!)
    Anhaltezeit 3.1 s
    Hindernisentfernung 10.0 m (!!)
    Aufprallgeschwindigkeit 50.0 km/h
    Dauer bis zum Aufprall 0.7 s (!!!)
    entsprechende Fallhöhe 9.8 m

    Wie ich darauf komme. So etwas nennt sich Mathematik. So etwas wird in der *Schule* gelehrt.

    Weder von Ihren lieb gewonnenen Auto noch von demjenigen den *Sie* auf dem Gewissen haben, sei es ein Kind, ein Motorradfahrer ein Fahrrad oder Liegerad würde viel übrig bleiben.

    Sie schreiben,
    Zitat: „. . . ich besitze seit 8 Jahren nen Führerschein und vorschriftsmäßiges und noch dazu vorrausschauendes Fahren ist im Straßenverkehr meine oberste Maxime.“

    Wie oben zu entnehmen ist, fühlen Sie dich innerhalb Ihrer Selbsteinschätzung, als Verkehrsteilnehmer sicher und zuvorkommend auf den Strassen auf. Schreiben jedoch, daß Sie einen anderen Mitmenschen der sich im öffentlichen Verkehrsraum bewegt, schnell einmal „übersehen“ können.
    An dieser Stelle würde folgende Schlussfolgerung stehen:
    – Überprüfung der Sehtüchtigkeit und Reaktionsfähigkeit
    – den Führerschein freiwillig abgeben

    Schöne Grüße
    R. Mayer

  38. Dean Moriarty Artikelautor

    Och Timmi, Du wiederholst Dich, und ähnliches haben die anderen Horizontalbiker(cool was?)auch schon erwähnt. Und nun zwingst Du mich auch noch dazu, mich zu wiederholen. Also mein kleiner Timmi. Ich fahre sehr vorsichtig, übervorsichtig, manchmal sogar 10 Km/h unter der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Weiterhin sind meine Augen gesund, ich bin völlig nüchtern wenn ich ein Auto steuere und in vielen Fällen sogar angeschnallt.
    Nur sehe ich in der Tat das eine oder andere Liegerad, dass plötzlich vor mir auftaucht, ob seiner geringen Größe, nur mäßig. Genügt das, mein nimmersatter Timmi?

  39. Dean Moriarty Artikelautor

    Ach Timmi, Du hast also auch meine anderen Beiträge entdeckt, schön für Dich. Witz und Ironie die dem Artikelchen innewohnen sind Dir natürlich entgangen. Macht ja nichts kleines Timmilein.

  40. jenne

    Wir wissen eigentlich noch immer nicht, worum es eigentlich geht, also was Dean da erlebt hat.

    Dean schrieb:
    ———
    „Und nun zum Thema „Übersehen“. Übersehen haben kann ich Euch ja gar nicht, jedenfalls habe ich noch keinen von Euch überfahren. Auch war in meinem Text gar nicht die Rede davon. Ich wollte lediglich darauf aufmerksam machen, wie spät man Euch als Autofahrer bemerkt. Da spielen natürlich topografische Begebenheiten eine große Rolle.“
    ———

    Woran lag es also? Was konkret wird am Liegerad kritisiert, wenn es nicht ums Übersehen geht? Was ist mit topografischer Begebenheit gemeint? Wenn das nicht geklärt wird, reden wir aneinander vorbei.
    j.

  41. Dean Moriarty Artikelautor

    @ Jenne: Du scheinst generell nicht zu wissen worum es geht, bist wohl der Typ der nichts checkt (ist übrigens ein tolles Lied vom Berliner Künstler Fil)? Zum allerletzten Mal. Das Liegerad ist meiner Meinung nach zu flach, und daher für den Fahrer, der ja dann von den übrigen Verkehrsteilnehmern nur bedingt gesehen würde, potenziell gefährlich.

  42. Timothy

    Dann kann man nur sagen: IGNORIEREN !
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    ….spart Euch alle die restlichen die Kommentare dazu, spart Euch Zeit und Mühe zur Beantwortung seiner Blödheiten zum Thema Liegerad.

    Der Mensch Dean scheint nur zu schreiben um sich selbst seine Zeit totzuschlagen, gepaart mit der Sucht nach Mittelpunkt und Selbstdarstellung, zwischen Phantasie, Irrsinn.
    ———————————————–
    SEIN ZITAT gefunden in ner Menge ähnlichen Textes seiner Irrsinnsezeilen:
    „Wer scheißt den Bekloppten und Bescheuerten vor den Koffer? Ich ganz alleine?“
    ———————————————–
    Alles klar?
    Dean ist der „Größte“.“Im Land der Bekloppten und Bescheuerten“.

    Mehr möchte er nicht damit erreichen.
    Wenn meine Recherche stimmt, dann werde ich ihn mal besuchen, ist nicht weit weg… und ich überrasche ihn mit ner Einladung zum Liegeradfahren. Ha, das wird ein Jux, das Gesicht möchte ich sehen, wie die Gesichtszüge dann entgleisen.

    Timothy

    Selbst andere Leser finden folgende Worte dazu:

    http://brandenburg-blog.de/29.07.2006/bootsbesitzer-ficken-nicht/#comments

    Timothy

  43. Sven

    „Das Liegerad ist meiner Meinung nach zu flach, und daher für den Fahrer, der ja dann von den übrigen Verkehrsteilnehmern nur bedingt gesehen würde, potenziell gefährlich.“

    Also, wenn man so die Tageszeitung durchblättert und die Unfallberichte liesst, welche Verkehrsteilnehmer, welche anderen Verkehrsteilnehmer denn so alles übersehen haben, dann sollte man besser daheim bleiben, weil das Verlassen der Wohnung schon die Gefahr birgt übersehen zu werden. Dumm nur das die meisten Unfälle daheim passieren……

  44. christoph

    Also Dean nochmal gaaaaanz langsam zum mitschreiben:

    J E N N E I N T E R E S S I E R T (und sicher auch andere (z.B. mich) ) E I N E K U R Z E S C H I L D E R U N G D E R S I T U T I O N E N I N D E N E N D U D I E L I E G E R A D L E R Ü B E R S E H E N U N D F A S T Ü B E R F A H R E N H A S T.

    Die fehlt nämlich völlig und du scheinst Jennes klare Frage nicht zu verstehen. Also könntest du deine Behauptung („Liegeraäder sind schlecht zu sehen“) bitte durch diese Schilderung untermauern. Wenn du das nicht machst gehe ich davon aus, dass dir wie mir die Fahrpraxis (du hast ja auch kein Auto) fehlt und du dich deshalb zu sehr auf das Fahren konzentrieren musst und deshalb den Verkehr nicht genug beachtest und jetzt die Fehler bei anderen suchst.

    viele Grüße

    Christoph

  45. Dean Moriarty Artikelautor

    Oh ja Timmi, überrasch mich mal, allerdings spricht Deine Vermutung über das mögliche Entgleisen meiner Gesichtszüge nicht gerade für Dich.
    Ich bin übrigens dankbar, dass Du die Diskussion für beendet erklärst. Da kann ich mich wieder meiner Selbstdarstellung widmen. Du bist scheinbar sowas wie der Papa Schlumpf unter den Liegerad-Gnomen. Wie auch immer,
    viel Spaß noch beim Radeln.
    Achso, Timmi, wenn Du mich wirklich einladen willst, dann besorg aber ein Liegerad für Erwachsene, Deines ist ja sicherlich zu klein.

  46. Dean Moriarty Artikelautor

    Okay Christoph/Jenne: Ich so mit Auto gefahren, an nichts böses gedacht, plötzlich erst einen Meter vor mir viel zu kleines Liegerad gesehen, fast überfahren! Geflucht! Herzklopfen gehabt und in mich hinein geweint weil beinahe jemanden totgefahren. Aktion so ähnlich noch 2x erlebt. Psychiater aufgesucht, nochmal geweint, Schuld bei mir gesucht, Ratschlag von Psychiater, dass die bekloppten Liegeradpenner schuld seien, angenommen, Artikel geschrieben.

    Bis Bald, wenn Ihr noch irgendwelche verachtenswerten Hobbys habt, hilft Euch gern,

    Dean Moriarty

  47. Jörg Basler

    Ich glaube unser lieber Dean hat so wie ich, im Monemt auf der Arbeit nix zu tun, und provoziert einfach gern ohne das Risiko eins in die Fr.. zu kriegen.
    Allerdings ist ihm das gut gelungen.

  48. Timothy

    Hallo Dean!

    _____Du hast n` Psychiater wirklich nötig._____

    Wer dafür ist, der schreibe seine Zustimmung.

    Und wehe, Du gehst da nicht mehr hin! Du darfst die Behandlung nicht abbrechen.
    Mache noch heute einen neuen Sprechstundentermin aus, zum dem Psychiater Deines Vertrauens.

    Zögere nicht zu lange, sonst darfst Du nie wieder Auto fahren, das wäre doch schade oder?

    Schade nicht eigentlich nicht… dann ist ja so`n Irrer weniger unterwegs der uns angeblich nicht sieht.

    😉

    timothy

  49. jenne

    Dean: „Ich so mit Auto gefahren, an nichts böses gedacht, plötzlich erst einen Meter vor mir viel zu kleines Liegerad gesehen, fast überfahren! “

    Wie schnell warst du denn?
    Was für eine Straße war es?
    Inwiefern spielt die Topografie eine Rolle?
    Bist du sicher, dass du ein normales Rennrad oder ein stehendes Warndreieck erheblich früher gesehen hättest?
    j.

    PS: Hattest du vielleicht deine Brille nicht auf gehabt? Oder kamst du da zufällig von einer alkoholreichen Party?

    PPS: Gratulation zu den vielen Klicks auf deinen Blog :-).

  50. Dean Moriarty Artikelautor

    Nö, meine persönliche Verfassung, auch meine Art Auto zu fahren hab ich schon des öfteren erwähnt. So!

    Das ist übrigens nicht mein Blog sondern das Brandenburg-Blog, da kann jeder mitmachen, macht doch auch mit, dann steht der olle Dean Moriarty vielleicht nicht allein als Arsch da, wenn er mal eine kontroverse Meinung hat.

  51. Lewsterin

    Hallo Dean,

    Du scheinst ja zu einigen Themen eine Meinung zu haben, aber wenn ich mir diesen und die anderen Artikel so ansehen, dann frage ich mich wer Dir so übel mitgespielt hat. Du scheinst auf alles und jeden einen Hass zu haben. Ohne Provokation kommst Du nicht anscheinend nicht aus. Es wäre ganz wichtig, dass sich das mal rumspricht: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

  52. Christoph Hipp

    du schriebst:
    „Okay Christoph/Jenne: Ich so mit Auto gefahren, an nichts böses gedacht, plötzlich erst einen Meter vor mir viel zu kleines Liegerad gesehen, fast überfahren! Geflucht! Herzklopfen gehabt und in mich hinein geweint weil beinahe jemanden totgefahren. Aktion so ähnlich noch 2x erlebt. Psychiater aufgesucht, nochmal geweint, Schuld bei mir gesucht, Ratschlag von Psychiater, dass die bekloppten Liegeradpenner schuld seien, angenommen, Artikel geschrieben.“ [anderen Unfug gelöscht]

    Also – mit Verlaub – du hast se nicht mehr alle, das isses.
    Schon blöd, wenn man sich in eine geistige Einbahnstraße hineinmanövriert, wo man nicht mehr rauskommt …

    Ich kommentier hier nix mehr …

  53. Dean Moriarty Artikelautor

    Na dann Lewsterin, wirst Du wohl mal die Fresse halten müssen. Übel mitgespielt hat mir eigentliche keiner, und das liegt nicht zuletzt daran, dass ich nicht überall bei jedem Übel mitspiele. Verstehst Du? Nein? Also anders: Ein Weblog, ist ein Online-Tagebuch, in welches der Blogger alles reinschreiben darf worauf er Bock hat. Natürlich muss das alles im Rahmen der Verfassung sein, und sollte auch nicht die persönlichen Rechte einzelner verletzen. Tolle Sache oder? Ich find einiges an Brandenburg scheiße, also schreibe ich es doch darein, wo ich weiß, dass es andere lesen. Wenn jemand nicht meiner Meinung ist, kann er sich doch einbringen und sogar eine kleine Diskussion entfachen. Wenn ein anderer meint er müsse Schönwetterjournalismus betreiben, kann er das auch tun. Blogs leben schließlich von vielfältigen Ansichten.

    [Ohne Provokation kommst Du anscheinend nicht aus.]

    Richtig, komme ich in der Tat nicht! Was falsch läuft muss doch gesagt werden. Und das kann man doch mit satirischen Texten am ehesten.

  54. Sal Paradise

    Hei,
    ich bin Liegeradladenbesitzer.
    Ich erfahre eigentlich meistens, daß man mit dem Liegerad gern mitten im Zentrum der Aufmerksamkeit steht und man aufgrund der Andersartigkeit des Rades erhöhten Respekt anderer Verkehrsteilnehmer genießt.

    Wenn Dean (dessen eigene Autolosigkeit ich postiv bewerte) andere Erfahrungen und vor allem aus dem anderen Blickwinkel macht und preisgibt, sollten wir das doch lieber respektieren und „unterwegs“ berücksichtigen.

    Daß sein Text anstößt, liegt doch eher an der Wortwahl, als am Inhalt. Ich kann ihm bisher keine übertriebene Boshaftigkeit ankreiden.

    Gute Fahrt

  55. Dean Moriarty Artikelautor

    Richtig so Sal, Du hast des Pudels Kern getroffen. Der erste Ernst zu nehmende Kommentar.

  56. Ralf

    Dean,
    WER HAT DICH EIGENTLICH AUS DEM KÄFIG GELASSEN?

    Oder stimmt das alles nicht und du schreibst in Wirklichkeit aus einer geschlossenen Station?

  57. jenne

    Ich glaube, du hast einfach nicht damit gerechnet, dass hier ein Liegeradler herfindet. Und „Todesfalle…“ klingt doch prima spektakulär :-). Nun sind jedoch gleich einige (und andere) hier.

    Es ist ein typisches Vorurteil (eine Vermutung), das Liegerad sei im Verkehr zu niedrig. Die Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass Liegeräder sehr wohl voll verkehrstauglich sind. Die Sicht ist nicht schlechter als bei Autos (da gibt es ja auch unterschiedliche Sitzhöhen) und gesehen wird man durchaus nicht erst einen Meter vorm Auto… Viele haben sogar die Erfahrung gemacht, dass Autos tendenziell weitere Bögen machen, während Rennradfahrer knapper/riskanter von Autos überholt werden. Ich sehe es immer wieder im Rückspiegel bei meinem Liegerad, dass Autos schon von weitem zum Überholen ansetzen.

    Mit jeden Rad sollte man aber natürlich dem Radtyp angepasst fahren, d.h., wenn man mit normalem Citybike noch über bestimmte Autos rüberschauen kann und das mit Liegerad nicht so geht, dann sollte man in solchen Situationen angepasst, d.h. vorsichtiger und ggf. langsamer fahren.

    Ich schlage vor: Tu mal etwas Mutiges :-): Gehe zu dem Liegeradhändler und versuche einfach mal ein Liegerad probezufahren. Mich würden deine Eindrücke aus dieser Perspektive interessieren (auch wenn man sich natürlich nach ein paar Test-Metern noch keinen abschließendes Urteil bilden kann).
    j.

  58. Robin

    In wenigen Jahren werden sich Autos auch ideal als Getränkekistenhalter oder Blumenbänke eignen. Aber niemals um im Straßenverkehr damit zu fahren!!!
    Weils dann nämlich kein Benzin mehr gibt.
    Dann werde ich auch wieder Liegerad auf der Strasse fahren, was ich mich momentan nicht mehr traue, da ich schon 5 durch Autofahrer verschuldete Unfälle hatte. Dabei sass ich übrigens auf normalen Zweirädern und war gut sichtbar.

  59. Timothy

    Hallo Dean,

    Beherzige den Vorschlag von Jenne mal, machs einfach, geh zum Liegeradhändler und frage persönlich nach… ob er Dich mal probesitzen läßt.(wenigstens das) Dann biste Dir selbst einen Schritt schon näher gekommen und evtl. haste noch mehr Mut und fährst mal…Komm raus aus Deiner Vorurteilsecke, wir helfen Dir dabei 🙂 🙂

    Wenn Du uns dann schreibst, aber bitte keine Pseudoerlebnisse aus den Fingern saugen, was und WIE Du das erlebt hast… dann wirste noch mehr Klicks auf Deinen Blog haben 😉

    nette Grüße von Timothy (nicht Timmi)

    PS: Nächster Liegeradladen:
    Leider gibts es keinen Laden in Deiner unmittelbaren Nähe.

    Startadresse: Albrechtstraße xx, 12167 Berlin
    Zieladresse: Libauer Straße 16, 10245 Berlin
    Entfernung: 14,8 km (ca. 25 Minuten)

    Mit Auto locker zu schaffen 😉

  60. Mike

    Hallo
    So nun möchte ich auch noch meinen Komentar dazu abgeben. Meinen Unfall habe ich unbeschadet überstanden weil ich Liegeradgefahren bin.
    Das man mal ein anderen Verkehrsteilnehmer übersieht kanns geben davor ist keiner sicher, aber wenn ich gleich dreimal ein Liegerad übersehe würde ich mir langsamm Gedanken machen ob ich noch Verkehrstauglich bin.
    Nun noch zu dem Mister Dean Moriarty ich würde mal den Ball etwas flachhalten mit Ihrer Aussage, das könnte man schon fast als Anstiftung zu einer Strafftat ansehen oder zumindest als Drohung.
    Nun noch einen Tip Gratis obendrauf.
    Wenn alle Verkehrsteilnehmer Rücksicht aufeinander nehmen geht alles besser.

    Gruss Mike

  61. Dean Moriarty Artikelautor

    Genau gegenseitige Rücksichtnahme, kaum noch anzutreffen im Kapitalismus.
    Ich will nicht sagen, dass ihr mich bekehrt habt, aber ich glaube, dass Liegeradeln, wenn auch verdammt gefährlich, einen Mordsspaß machen muss, so energisch wie Ihr die Sache verteidigt. So, und nun hoffe ich, dass die Diskussion beendet ist.

    Bis bald, Euer Dean Moriarty

  62. Ralf Schmidt

    Dean, Du Weichei!
    Willst Du jetzt etwa umfallen, Dich bekehren lassen, sogar selbst zum Liegeradler werden?
    Lässt Du Dir dann auch die Haare wachsen, trägst nur noch Birkenstock, und trinkst Jasmintee?
    Tse tse tse……

    Bis dann,
    Ralf Schmidt
    Rücksicht ist doch nur was für Schwächere 😉

  63. Thomas

    Ich bin LKW-Fahrer.Gegen Pkw`s habe ich eigentlich nichts. Jedoch nachdem ich schon dreimal einen Menschen, der in solch einem hippen Gefährt unterwegs war, fast totgefahren hätte, habe ich zumindest Respekt. Nicht etwa vor dem Mut der PKW-Fahrer, wohl eher vor so viel tollkühner Doofheit.
    Als halbwegs evolutionstauglicher Mensch, würde ich doch wenn ich mich schon fast ungepanzert in die Nähe fahrender LKW`s begeben müsste, zumindest dafür sorgen, dass deren Fahrer mich sehen. Jetzt mal ehrlich. Auf den einzigen Vorteil, sitzend und den Bleifuß durchtretend, verzichte ich doch gerne, wenn ich dafür nicht die ständige Angst im Nacken hätte, in der nächsten Sekunde von einem Lkw in meiner kleinen Blechhütte zermalmt zu werden.
    Ich will den vielen lieben Menschen, die überall auf der Welt einen Neu – und/oder Gebrauchtwagenladen für solche Todesfallen aufgemacht hat, ja nicht die Tour vermasseln, aber bitte liebe Leute, fahrt mit dem Bus oder der Bahn, aber niemals mit diesen winzigen PKW`s! So und jetzt noch Werbung für die Ladenbesitzer: PKW`s eignen sich ideal als …. ?????????? Ja für was eigentlich, wenn der Sprit so teuer geworden ist, dass nur noch die wenigsten sie bewegen können.

    Es ist eigentlich nur eine Sache der Perspektive. Ich glaube Du würdest es einem Lkw-Fahrer genauso übel nehmen, wenn er Dich übersehen hat und versucht, so wie Du, zu argumentieren.

    Ich fahre, ausser Liegerad, seit 30 Jahren auch verschiedene motorbetriebene Fahrzeuge. Wenn ich im dunkeln auf schwarzgekleidete, unbeleuchtete Fußgänger, Radfahrer oder andere Verkehrsteilnehmer treffe, bekomme ich auch so meine Schwierigkeiten. Aber bei normalen Sichtverhältnissen erkenne ich bei vorausschauender Fahrweise alles, was sich vor mir bewegt.

    Es sei denn, ich lasse mich von wichtigeren Dingen ablenken.
    Z.B Ärsche gucken und dabei wichtig mit dem Handy SMS verschicken. Dann rutscht mir natürlich auch mal einer durch. Ist doch auch normal, oder nicht.

    Schön, dass Du Dich geoutet hast.Spricht für Dich. Kann nicht jeder.Mach weiter so.

    Thomas

  64. Ivo

    Ach ja- wie viele Liegeräder gibt es in Deiner näheren Umgebung?
    Eins?
    Zwei?
    Solte der Reiter einer dieser „mobilen Ausnahmeerscheinungen“ sich danebenbenommen haben?
    Denkbar, jedenfalls objektiv nicht auszuschließen.

    Taugt die Quintessenz o.g. Erkenntnisse zu einem abschließenden Urteil über Liegeräder und ihre „Reiter“? Eher nicht.

    Hey, ich habe mal einen Motorradfahrer gesehen- der ist mit seiner Ducati auf der Landstraße in einer Kurve abgeschmiert und hat sich in einen Acker gebohrt.
    Muß ich, Deiner Logik folgend, jetzt messerscharf darauf schließem, daß Ducatis gefährlich und ihre Fahrer hirnlose Raser sind, und beide verboten respektive weggesperrt gehören?

    Lieber „Dean Moriarty“, ich verstehe, daß man sich über einen anderen Verkehrsteilnehmer aufregen kann, und es ist nachvollziehbar, daß ein Exot wie ein Liegerad da besondere Aufmerksamkeitswerte erzielt (wäre Dein Plädoyer gegen Rennräder/Mountainbikes ähnlich „alle wegsperren“- mäßig ausgefallen?)

    Aber Deinen einleitenden Text nehme ich als ein weiteres Beispiel dafür zur Kenntnis, daß die Blog- Kultur so manchem User das Gefühl suggeriert, ein kleiner Harald Schmidt zu sein. So n zynisch- provokanter, unerschrockener harter Hund. Dem leider in diesem Falle Fakten, geschweige denn eine ernsthafte Diskussion, am Arsch langgehen, solange er mit gewollt provokanten Thesen und lässig- süffisanten Kommentaren seine Mitmenschen foppen kann.

    Gibs zu, Dir geht es um nichts anderes, als in der Anonymität der Mattscheibe ein klein wenig Wirbel zu provozieren.

    Gruß

    Ivo

  65. Eva K

    Wie macht man einen Elefanten im Staßenverkehr unsichtbar?
    Ganz einfach: Lenker und Pedale dransetzen.

    Es ist mir auf dem Upright (!) schon reichlich oft passiert, daß ich von Autisten (abgeschlossen und von der Umwelt und deren Wahrnehmung in einer Dose aus Glas und Metall isoliert) beinahe umgefahren wurde, die sich alle mit „Ich hab Sie überhaupt nicht gesehen“ rauszureden versuchten. Ein Phänomen dosentreiberischer Partialblindheit, von dem alle Zweiradfahrer – auch Moppedfahrer – berichten können: Autofahrer respektieren nur Autos als wirkliche Fahrzeuge, die am Verkehr teilnehmen, und selbst da herrscht bekanntlich strenge Hierarchie.

    Liege fahren ist tatsächlich nicht gefährlicher als Upright fahren, es wird durch Gerüchte und die klassischen Fehlinformationen nur gefährlich geredet.

    Aber letztlich gilt auch für Dosentreiber der Grundsatz, den wir schon in der dritten Klasse der Volksschule gelernt haben: Augen auf im Straßenverkehr! Erst sehen, dann fahren!

    Fahre also das nächste mal ein wenig defensiver um die Ecken und rechne grundsätzlich mit nicht sofort sichtbaren Verkehrsteilnehmern. Dann klappt’s auch mit den Liegen.

    Grüße – Eva K.

  66. Dean Moriarty Artikelautor

    @ Ivo

    Also, ich schreib auch noch andere Artikel, hier sind ja nun schon 70 Kommentare, nimm doch einen anderen Beitrag und kotz Dich da aus.Sonst denkt noch einer du würdest auf einen fahrenden Zug aufspringen.

    Gruß Dean.

  67. Ivo

    Also doch nur ein kleiner Möchtegern- Harald Schmidt.
    Danke für die schnelle Bestätigung.

  68. Peter N.

    Hi,

    also der Dean hat nicht ganz Unrecht. Mir wurde auch schon ein paarmal von Autofahrern gesagt, dass ich schwer zu erkennen sei mit meinem Liegerad. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

    Seit ich selbst Liegerad fahre, schätze ich selbst die Situation anders ein. Nach meiner Liegeraderfahrung ist es nicht gefährlicher als ein herkömmliches Rad zu bewegen.

    Was Dean sicher meint: Die Liegeradfahrer erkennt man wirklich nicht so gut (wie z.B. ein anderes Auto).
    Ich bin aber überzeugt davon, dass das Gleiche ebenso für „normale“ Fahrräder gilt! Das schreibt er halt nicht.
    Die sind eher im Verkehr zu sehen (weil es halt mehr davon gibt), man ist eher daran gewöhnt und hat sich sowieso schon oft genug über sie geärgert. Nichts Neues also.

    Wenn dann ein ungewöhnliches Rad (Liegerad) auftaucht, dann bekommt halt dieses den typischen Autofahrerfrust ab.

    Selbst ein auffälliger Kinderwimpel am Liegerrad schützt nicht vor Aussagen wie „Das ist doch sehr gefährlich!?“

    Wären Fahradfahrer auf Hochrädern auch schlecht zu sehen? Eher nicht. Garantiert bekämen sie aber trotzdem ihre Belehrungen von theoretisierenden Autofahrern ab.

    Also mir macht es nichts aus, wenn Autofahrer MEINEN, ein Liegerad sei besonders schwer zu sehen und von daher recht gefährdet. Ich weiss: Die Autofahrer setzen ihner Fokus auf das ungewohnt Neue. Ich kann bestätigen, dass ich als „normaler“ Radfahrer die gleiche Häufigkeit an „Nicht-gesehen-Situationen“ habe wie auf dem Liegerad.

    Ich finde, das VERHALTEN von (Liegerad)fahrern ist entscheidender als der Radtyp. Mit ruhiger Geradeausfahrt ohne Gewackel auf der Strasse, einem Wimpel und gutem Licht ausgestattet und die Verkehrsregeln befolgend, sollte sich kein Autofahrer aufregen müssen.

    Es wäre halt gut, wenn es weniger Autofahrer und mehr Radfahrer gäbe. In vielerlei Hinsicht.

    Peter

  69. Dean Moriarty Artikelautor

    @Ivo
    Also inwiefern ich Deine lächerliche Einschätzung bestätigt haben soll, würde ich von Dir dann doch gerne wissen. Warum sollte ich gern Harald Schmidt sein wollen, der trägt doch nur vor was andere ihm schreiben? Das allerdings in sehr ansprechender Weise. Ich dagegen schreibe ja nur. Aber denk was Du willst, armer Ivo, ich weiß doch was Du schon durchgemacht hast.

    Ich verstehe es wenn Du irgendwo im„anonymen Netz“ eine Diskussion entdeckst in der ganz viele Leute auf einer Person rumhacken, Du da mitmachen willst. Kann man Dir auch nicht verübeln. Ein Mal im Leben am Drücker sein, einmal austeilen.
    Damals in der Schule war das anders, stimmt ’s Ivo? Da haben sie Dich immer verkloppt. Zu zehnt kamen sie und haben Dir die Feinrippschlüpfer über die Ohren gezogen. Kinder sind so grausam. Oder wie oft sie Dir in den Schulranzen gekackt haben, widerlich!
    Und als Du dann die erste Freundin hattest, weißt Du noch wie die gelacht hat, Ivo? Short-Ivo haben sie Dich danach genannt, oder mit „Da kommt der Kurze begrüßt.
    Aber dafür werden die noch mal bezahlen, nicht wahr Ivo?
    Warum Du allerdings mit mir stänkern willst, das möchte ich mal wissen. Ich kann mich nicht entsinnen, Dir all diese Gemeinheiten angetan zu haben. Ich wollte lediglich auf die Gefahren des Liegeradfahrens hinweisen.

    Dennoch in tiefem Mitgefühl,

    Dein Dean Moriarty

  70. jenne

    Ich sehe es wie Peter. Das Liegerad ist noch nicht so bekannt und wird erst spät als solches erkannt. Manch einen regt dies dann halt auch auf. Es sind dann eher Menschen, die sich gern über andere aufregen. Das Anderssein ist dann schon ein hinreichender Auslöser. Hier wird dann meist ganz einfach gesagt, dass das Liegerad schlechter zu sehen sei, was Liegeradfahrer wiederum auf den Wecker geht, weil es ein lange gepflegtes Vorurteil ist, das sich aus der Sicht des Liegeradlers jedoch nicht bestätigt und auch dann nicht, wenn man Liegeräder als Autofahrer kennt.
    Ich denke, Dean wird bei späteren Begegnungen den Liegeradler als „nicht-mehr-so-spät-erkannt-wie-am-Anfang“ einstufen.
    Und Hauptsache die Zeit zum Erkennen reicht immer, Liegeradler nicht zu überfahren :-).
    j.

  71. H. Keiper

    Hallo!
    Der Autofahrer hat nicht ganz unrecht, wenngleich auch den Liegeradhersteller und den -fahrer nicht die alleinige Schuld trifft. Schulkinder sind übrigens ähnlich „unsichtbar“. Ein Problem in dieser Hinsicht sind die A-Säulen der Autos, also die Streben zwischen Vordertür und Frontscheibe. Für ein markantes Design wird diese Säule dermaßen verbreitert, daß Fußgänger und auch Aufrechtradler, die eine Kreuzung überqueren, hinter der Blickfeldlücke A-Säule verschwinden. Das Sicherheitsargument wirkt hier besonders absurd. Ich kann Ihnen da Geschichten erzählen. (Aus beiden Perspektiven) Das gefährlichtste Fahrzeug in dieser Hinsicht, aus meiner ganz persönlichen Erfahrung, ist ein Van der von mehreren Herstellern gebaut wird. Das beste, wiederum aus meiner eigenen Erfahrung, ist ein Franzose, der diese Strebe zweigeteilt hat. Bauen die Franzosen die intelligentesten Autos? Früher gab es Ami-Schlitten, die die Frontscheibe noch ein Stück um die Ecke gebogen hatten, dies stellt wahrscheinlich das Optimum an Sicherheit dar. Mein Appell: Schimpfen Sie nicht auf die Menschen, die Ihren Weg kreuzen, sondern auf die Hersteller von Automobilen, die nur im Krieg oder auf dem Nürburgring verwendbar sind. Freundliche Grüße an alle Diskussionsteilnehmer!

Kommentare sind geschlossen.