Archiv für den Monat: März 2006

Lecker Kekse!

Hallo Brandenburg eines lass Dir mal gesagt sein! In Deiner Café-Bar an der Jahrtausendbrücke gibt es echt die leckersten Kekse der Welt. Die sind etwa Klodeckel-groß, selbstgebacken und dermaßen lecker, dass man schon nach dem ersten Bissen sofort schon mal zur Suchtberatung gehen sollte. Mann mann mann, echt hammerlecker. Nicht ganz so lecker fände ich den Espresso, was aber nur daran liegt dass ich keinen Kaffee trinke und mir ja dann auch keinen Espresso kaufen brauche, hehe.
Aber die Kekse, ich geh nochmal kaputt! So alle Brandenburger, schnell die Bausparverträge, Sparbücher und Aktienfonds aufgelöst und das Geld lustgewinnbringend in die köstliche Gebäckstücke anlegen! Hopp Hopp, losgeknuspert!

44-Jähriger zusammengeschlagen

Am Dienstagabend wurde ein 44-jähriger Mann in seiner Wohnung zusammengeschlagen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen schlug ein 32-jähriger mehrfach grundlos auf den 44-jährigen Mieter ein. Erst als ein Nachbar zur Hilfe kam ließ der Tatverdächtige von seinem Opfer ab. Der Schläger konnte kurze Zeit später in seiner Wohnung in Hohenstücken festgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,65 Promille.

Gelesen in der MAZ.

Kinder von Jugendlichen überfallen

Vorgestern Nachmittag wurden zwei Kinder (12,13) von zwei Jugendlichen überfallen und ausgeraubt. Dabei wurde der 13-jährige mit einem spitzen Gegenstand bedroht, und ihm sein Handy weggenommen. Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige ermitteln. Die beiden 15 und 17-jährigen wohnen derzeit in einer betreuten Jugendeinrichtung in Brandenburg. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Gelesen in der MAZ.

Goodbye Fonte!

Also wenn die Havel noch weiter ansteigt, heißt es wohl bald „Goodbye Fonte!“. Für alle die nicht aus Brandenburg kommen: Das Fonte ist ein ziemlich dicht am Wasser gebautes Etablissement, dass wohl bald untergehen wird. Achso Fonte ist natürlich die Kurzform von Fontane – Club. Ihr wisst ja der große Theodor Fontane ( Effi Briest, Wanderungen durch die Mark Brandenburg ) wurde von seinen Kumpels ja auch immer Fonte genannt. Also dann: Schnell austrinken und gen Ausgang paddeln.

Wobra und Jedermann mit gemeinsamen Wohnprojekt

Die Wohnungsbaugesellschaft Wobra und die Hauskrankenpflege Jedermann arbeiten an einem gemeinsamen Projekt. In dem „Melcherhaus“ am Katharinenkirchplatz sollen ab August die Wohnungen altersgerecht umgebaut werden. Die künftigen Mieter können dort selbstbestimmt wohnen und bei Bedarf auf die Hilfe der Hauskrankenpflege zurückgreifen.

Gelesen in der MAZ.

Räuber würgten Verkäuferin

Die Polizei hat zwei polnische Verdächtige festgenommen, die am Freitagnachmittag den Bekleidungsladen „Hanoi“ in der Karl-Marx-Straße überfallen haben sollen. Bei dem Überfall wurde die Verkäuferin gewürgt, geschlagen und getreten.

Gelesen in der MAZ.

Punkrock im HdO

Wie ich vorhin auf einem Plakat lesen konnte gibt es am 7. April ordentlich Punkrock auf die Mütze. Im Haus der Offiziere sind zu Gast: Pinoreks, Die Angst, Blutiger Osten und Gleichlaufschwankung. Um Neune (p.m.) gehts los, Eintritt kostet schlappe 3,50€.

Tödlicher Unfall

Ein 27-jähriger Motorradfahrer kam am Donnerstagabend bei einem missglückten Überholmanöver ums Leben. Als er auf der Brielower Landstraße einen PKW überholte stieß er mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Der Motorradfahrer verstarb noch am Unfallort. Die 67-jährige Beifahrerin des PKW musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Gelesen in der MAZ.

Brandstiftung

In der Nacht zum Freitag haben unbekannte Täter versucht ein Firmengebäude in der Mötzower Landstraße in Brand zu setzten. Wie die Polizei am Freitag feststellte wurden Fensterrahmen und Teile der Außenfassade beschädigt.

Brand im EKZ Wust

In einer Drogerie im Einkaufszentrum Wust kam es noch während den Öffnungszeiten zu einem Brand, bei dem mehrere Paletten Toilettenpapier in Flammen aufgingen. Die Kriminalpolizei ermittelt zum Verdacht der Brandstiftung. Zeugen, die kurz vor dem Brandausbruch im Bereich der Drogerieabteilung verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Angaben zu den Tätern machen können, möchten sich bitte mit der Polizeiwache Brandenburg unter 03381/560-0 in Verbindung zu setzen.

Gelesen in der MAZ.

Raubüberfall in Brandenburg

Nach einem bewaffneten Raubüberfall in Brandenburg/Havel wurden zwei Tatverdächtige von der Polizei gestellt und festgenommen. In der Nacht zum Samstag hatten drei maskierte Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren in der Innenstadt einen Mann und eine Frau überfallen und sie unter Waffengewalt zur Herausgabe von Bargeld und Handy gezwungen. Dabei wurde das Opfer mit einem pistolenähnlichen Gegenstand auf den Kopf geschlagen. Zwei der Täter konnten in der Nähe des Tatortes gefasst werden und sitzen in Untersuchungshaft. Der dritte mutmaßliche Täter, ein 21-jähriger Mann, ist noch flüchtig.

Gelesen auf e110.de

IFE-Gruppe baut Fabrik für Solartechnik

In Brandenburg soll in Kürze mit dem Bau des weltweit größten und modernsten Werk für so genannte Dünnschicht-Solarmodule begonnen werden. Laut Peter Forch, Geschäftsführer der IFE-Gruppe sollen rund 72 Millionen Euro in den Standort Brandenburg/Havel investiert und bis Mitte 2007 etwa 180 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Gelesen in der MAZ.

Szenen einer Ehe

Der Achim trank gern Doppelkorn
Am Besten von Nordhäuser
Das tat er gern der arme Wurm
Wegen seiner Frau dem Scheusal

Wenn Achim von der Arbeit kam
Nach 8 Stunden an der Maschine
Stand sie meist da und schimpfte schon
Laut wie ´ne Schiffsturbine.“

„Achim Du Sau wie rennst du rum?
Dein Gesicht ist ja ganz dreckig!“
„An der Jacke fehlt ein Knopf,
und auch dein Hemd ist speckig!“

„Ich komm von der Arbeit liebster Schatz,
Da macht man sich halt schmutzig!“
„Du liegst ja nur vorm Fernseher,
Das find ich weniger putzig!“

„Doch damit ist Schluss!“ sagt er entschlossen
Und greift in seine Tasche.
Flink holt er eine Granate raus,
Und reißt auch schon ab die Lasche.

Mann hätte es doch bereden können,
Doch zu groß war die Wut.
Hier und da liegen Trümmer rum,
Und überall klebt Blut.

Call-Center eröffnet

Der Medien- und Kommunikationsdienstleister Avarto AG, eröffnete kürzlich ein neues Call-Center. In der Filiale werden 100 Mitarbeiter bescäftigt.

So etwas gibt es nur im Osten!

Wie ich gerade gelesen habe, hat Sonntag früh ein aufgebrachter junger Mann, Mutter und Oma mit einem Fleischklopfer verpocht. Motive seien bislang unklar wird in dem Artikel vorenthalten. Doch gerade die würden mich interessieren. Kann man halt nur abwarten und etwas herumspekulieren. Hab ich auch gemacht, und ich glaube, so hat es sich zugetragen: Also in der Meldung steht Sonntagmorgen. Vermutlich ist es 11 Uhr. Der Sohn wird vom ausbleibenden Bratenduft, den er für gewöhnlich jeden Sonntag, diesmal aber nicht, wittert, geweckt. „Nanu?“ – denkt er sich: „Muddern wollte doch Schnitzel machen, pennt die noch?“ Sofort in Rage über die vermutlich gestrichene Mahlzeit, springt der Junge hoch, rennt in die Küche und dann in die Schlafstub der Mutter: „Haste mal auf´n Tacho jekuckt? Is 11 Uhr durch, was ist mit den Schnitzeln?“ – „Fällt aus! Ich hab Fieber!“ – „Na dir werd ick helfen, dein Sohn hat Hunger und du faulst hier rum!“
Den Rest kann man sich ja denken. Sohnemann wird berechtigterweise immer wütender, und ruckzuck wird der Fleischklopfer zweckentfremdet. Das Oma auch noch eine verpasst kriegt, ist natürlich scheiße, denn die ist ja erst wieder Montag mit kochen dran. Wenn es anders gewesen ist, bitte ich Euch mich davon zu unterrichten.

18 – Jähriger verprügelt Mutter und Oma mit Fleischklopfer

Am Sonntagmorgen schlug ein 18-Jähriger mit einem Fleischklopfer auf seine noch schlafende Mutter ein. Als die, mit in der Wohnung lebende, Großmutter zu Hilfe eilte, wurde auch sie attackiert. Mutter und Großmutter wurden verletzt und mussten ärztlich versorgt werden. Der Sohn konnte auf der Flucht gestellt werden. Sein Motiv ist bislang unklar.

Baggerarbeiten in der unteren Havel von Anwohnern kritisch betrachtet

Beim Ausbau der unteren Havel werden derzeit hunderte Kubikmeter Sand und Schlick mit Baggern an das Ufer befördert und in Richtung Beetzsee abtransportiert. Im Beetzsee wird der abgetragenen Havelgrund anschließend wieder versenkt. Obwohl das Vorhaben mit Wasser- und Naturschutzbehörend abgestimmt wurde, stoßen die Baumaßnahmen auf Kritik seitens der Anwohner. Diese befürchten die Verflachung des Beetzsees und eine Verschlechterung der Wasserqualität.

Hallo Brandenburg!

Hallo Brandenburg. Als derjenige, der das Brandenburg-blog mit seinem ersten Eintrag quasi entjungfert, muss ich natürlich der ganzen Welt mitteilen wie wahnsinnig gut das ist, und welche Vorzüge so ein Blog hat. Zum Beispiel kann man da ein Foto reinstellen:
schuh
„Was für eine verranzte Dreckmauke!“ – „Jo, ist meine, bin so arm, heul!“ Wo wir wiederum schon beim nächsten Vorzug des Brandenburg-Blogs angelangt sind: Man kann auf seine persönliche Situation aufmerksam machen. „Hey sei nicht traurig, ich bin auch arm, meine Schuhe muss ich mir aus Milchverpackungen basteln!“ Und mit etwas Glück, sofort Gleichgesinnte kennen lernen. Man muss natürlich nicht immer rumjammern, Glückliche können natürlich auch andere Glückspilze kennen lernen: „Bin reich, juchu!“ – „Geil, ich auch!“. Aber Harmonie fetzt ja auch nicht immer, hat man ja in seiner Beziehung sicherlich zu Genüge. Und insofern soll das Brandenburg-blog auch jenen Stänkerfritzen eine Plattform geben, die gerne mal kontrovers über die Regierung, oder das System diskutieren wollen. Nazis und Rassisten müssen natürlich draußen bleiben, aber das versteht sich ja von selbst. Damit wäre ja die kuschelige Wohlfühlatmosphäre des Brandenburg-blogs sofort dahin.

So na dann mal losgeblogt.