Eine Spreefahrt die ist schön

23Eine Spreefahr die ist schön … und meine war es ganz besonders. Weil die Sonne nicht hätte heller scheinen können, der Himmel nicht hätte blauer sein können, die Spree nicht mehr hätte funkeln können. Mein Wochenende in Berlin war einfach umwerfend.

Lange habe ich als gebürtige Brandenburgerin aus einem kleinen Provinzdorf nahe der tschechischen Grenze es kaum abwarten können, einmal unsere Hauptstadt zu besuchen. Meine Tochter studiert dort und sie schwärmt von der Vielfalt, den Farben, das Leben und der ganz besonderen Atmosphäre Berlins. Ihrer Einladung für ein verlängertes Mutter-Tochter-Wochenende habe ich dann natürlich auch freudestrahlend entgegen genommen. … und meine Tochter, wie die Hauptstadt, haben mich überrascht. Meine Tochter mit einer unvergesslichen Zeit und Berlin mit seiner unglaublichen Freundlichkeit und Schönheit.

Von der Provinz in die Hauptstadt

Abgeholt hat mich meine kleine fleißige Biene von dem Bahnhof am Freitag Vormittag. Allein der Bahnhof selbst wirkt für mich Provinzdörflerin schier beeindruckend. Auf ging es durch die bunten und belebten Straßen unserer Hauptstadt. Durch das Brandenburger Tor, in das Kunstmuseum, zum Potsdamer Platz, zum Kurfürstendamm und hier … hier war ich im Paradies. Diese ganzen Kaffeehäuser! Einfach unglaublich. Hier spürt man noch das alte Flair der Stadt aus Zeiten als ich noch jung war. … und unser Tässchen Kaffee mit traditionellem Berliner hat auch gemundet. Doch die Füße wurden müder und Geist und Herz voll von neuen Eindrücken. Ein gemütlicher Spaziergang durch das abendliche, sich langsam füllende Studentenviertel in die Wohnung meiner Tochter, sollte vorerst der Abschluss für einen ersten wunderschönen Tag in Berlin sein. Ganz schön aufregend für mich Provinzdörflerin.

Berlin auf der Spree genießen

Frisch ausgeschlafen und voller neuer Energie, ging es dann am nächsten Morgen weiter. Mit meinem persönlichen Highlight des Wochenendes: Eine Spreefahrt mit dem Schiff. Da meine Tochter weiß wie sehr ich Venedig liebe, wurde ich mit einer Brückenfahrt über die Spree und durch Berlin überrascht. … über 40 Brücken musst du gehen … unter 40 Brücken über die Spree mit dem Boot Berlin sehen … hier durfte ich das historische, alte Berlin kennenlernen. Seine ehrwürdigen Brücken sind schon beeindruckend. Vorbei ging es am Technikmuseum und dem Innenministerium, dem Potsdamer Platz und der Museumsinsel. Alles unter blauem Himmel und angenehmen Sonnenschein. Unser Frühstück auf dem Oberdeck mit duftend heißem Kaffee war übrigens auch eine pure Verwöhnung.

Spreefahrt Berlin

Die Fahrt hat mir übrigens so gut gefallen, dass wir am Abend noch einmal mit dem Boot über die Spree getuckert sind und zwar mit der ‚Festival of Lights‘ Tour in Berlin. Wie bunt und leuchtend Berlin in der Nacht ist! … und dieser überdimensionale pinke Fernsehturm! Nein, wie köstlich! Auch ein großes Lob an den Moderator. Spannend und aufregend wurden wir nicht nur über die besondere Geschichte unsere Stadt aufgeklärt, sondern haben auch allerlei Infos zum modernen Berlin, seinem Nachtleben und den atemberaubenden Lichterinstallationen erhalten.

berlin-festival-of-lights

Ach ja Berlin! Da schlägt schon mein Herz etwas höher und schneller. Die Stadt hat meinen Atem angehalten. Meine Tochter übrigens auch. Denn die hat wahren Pralinen der Stadt für uns herausgesucht. Eine ordentliche Kneipentour durch die Szenekneipen von Berlin  Friedrichshain und die klassische Currywurst standen natürlich auch mit auf dem Programm. Ich kann einem jeden aus Nah und Fern nur ans Herz legen, sich Zeit für eine Erkundung der Hauptstadt zu nehmen. Es war bereichernd, erfüllend und einfach nur schön.