Kategorie-Archiv: Freizeit und Events

Sommerfest der Tiertafel Bad Belzig

Es sollte eigentlich ein Fest der Familie werden. Ein Sommerfest für Groß und Klein – anlässlich des einjährigen Bestehens der Tiertafel Bad Belzig e.V.

Unter skeptischen Blicken vieler wurde dann entgegen allen Hoffnungen als erste Handlung am Vorabend , also am 15.07.2016 ein Bierwagen auf dem Turnplatz in Bad Belzig positioniert.

Hallo ! Ein Bierwagen auf einem Sommerfest eines regionalen Verein´s , der mit Spendengeldern und Sachspenden bedürftigen Haustierhaltern regelmäßig unter die Arme greift ?

Start um Uhr 14:00 – der Platz ist fast menschenleer. Nur vorsichtig und vereinzelt verirren sich die ersten Durstigen und manche Neugirige auf den Turnplatz in Bad Belzig. Gut gewappnet mit allen Ressourcen , die auf einem Sommerfest Umsätze bringen , beginnt der Rubel für die „Tiertafler“ zu rollen. Neben einer Tombola , gingen auch alle Erlöse aus dem Bierwagen und den Trödelständen & Grill in die Vereinskasse. Am späten Nachmittag bei fast 28 Grad in der Sonne kommen die ersten Gäste am Bierwagen ins Schwanken. Aber egal – ist ja für einen „guten Zweck“

Die Ausschüttung der Tombola mit Benennung der Gewinner gegen Uhr 19:00 naht. Die Getränke am Bierwagen laufen & laufen . Plötzlich wird der Vorsitzende der Tiertafel Bad Belzig e.V. (Daniel Pfitzner) von einem gut Betrunkenen angegriffen. Die Moderatorin „Marlitt“ die hauptberuflich bei BB-Radio arbeitet wird ebenfalls attackiert. Durch beherztes Eingreifen der freiwilligen Feuerwehr und später der Polizei war die Situation relativ schnell unter Kontrolle.

Zusammenfassend war der Vereinszweck auf dem Sommerfest nicht klar erkennbar. Kommerz wurde hier voran gestellt. Info´s über die Tiertafel Bad Belzig e.V. wurden meistens nur über den Tresen kommuniziert oder mit einer Bratwurst in der Hand.

Einladung zum 3. Zimtfest

Samstag 7.November  „3. Zimfest“ in der Alten Reederei
in Fürstenberg, Brandenburger Strasse 38 von 15-18 Uhr …offener Ausklang am Feuer…/ Aufbau und offenes Tor: ab 14 Uhr
Im spätherbstlichen Garten, im gut gewärmten „Wasserhaus“ an der Havel oder am Lagerfeuer gibt es Glühwein, Bücher, Marmeladen und Landprodukte zu kaufen – die beste Chance, sich mit Weihnachtsgeschenken einzudecken. Elke Resnitschek kommt u.a.mit Rhabarberpflanzen und Fruchtaufstrich, Kitty Weitkamp mit Senf und Keramik, Ute Boehm mit Strick – und Seifenwaren, Christine Heymann mit selbstgestrickten Pullovern, Julia hat ihre Bücherecke dabei und natürlich sitzen wir vor allem gemütlich um den Ofen, sicher gibt es auch wieder ein Spinnrad. ( letztes Jahr waren es drei …)
Nach dem Start und Erfolg im letzten Jahr suchen wir das
                       “ Beste Zimtgebäck 2009″: unter den mitgebrachten Bewerbern suchen wir den leckersten Zimtstern – bitte 20 Sterne mitbringen.  Alte Reederei
Brandenburger Strasse 38
16798 Fürstenberg
Email: Reederin@gmx.de

www.fuerstenberger-gartentag.blogspot.com

Lesung mit dem Mendelssohn-Urenkel Prof. Schoeps

Die Stadt Bernau und der Förderverein Schloss und Gutshof Börnicke e.V. würdigen den ehemaligen Besitzer der Schlossanlage Börnicke 2009/ 2010 mit mehreren Veranstaltungen anlässlich seines 100. Todestages.

Den Auftakt bildet am kommenden Samstag, den 26. September 2009 eine Lesung des Urenkels von Ernst von Mendelssohn-Bartholdys, Professor Julius H. Schoeps. Er stellt sein neuestes Buch „Das Erbe der Mendelssohns- Biographie einer Familie“ im Schloss Börnicke vor.

Prof. Schoeps

Inhalt
Von dem bedeutenden jüdischen Philosophen der Aufklärung Moses Mendelssohn bis zu den großen Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und Fanny Hensel, geb. Mendelssohn-Bartholdy, von Dorothea Schlegel, geb. Mendelssohn, bis zu dem Wirtschaftsmagnaten Franz von Mendelssohn und dem bedeutenden Bankier und Sammler Paul von Mendelssohn-Bartholdy: Julius H. Schoeps schreibt eine so farbige wie lebendige Biographie dieser Familie und ihres Schicksals.

Erstmals stellt er systematisch die Familienzweige Mendelssohn dar, schildert ihre Geschichte als Bankiers und Unternehmer mit internationalem Wirkungskreis bis Russland und Estland, untersucht ihre einzigartige Rolle als Sammler und Mäzene und beschreibt den von den Nationalsozialisten erzwungenen Niedergang der Familie in bislang unbekannten Details. Dank des Zugangs zu zahlreichen bisher unveröffentlichten Dokumenten und Materialien aus Privatnachlässen und Archiven können bislang umstrittene Sachverhalte geklärt werden. Eine ausführliche Zeittafel und ein Stammbaum ergänzen dieses Standardwerk.

Kurzbiografie Prof. Dr. Schoeps
Prof. Dr. Schoeps wurde in Schweden als Sohn des Historikers Hans-Joachim Schoeps und Dorothee Busch, einer Enkelin von Ernst von Mendelssohn-Bartholdy, geboren. Als Historiker ist er weltweit in unterschiedlichen Gremien tätig, um an die europäisch-jüdische Beziehungsgeschichte zu erinnern. Prof. Dr. Julius Schoeps ist  Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für Europäisch-Jüdische Studien der Universität Potsdam.

Seit 2003 kämpfte Prof. Schoeps als Sprecher der Erben des Bankiers Paul von Mendelssohn-Bartholdy um die Restitution verschiedener Kunstwerke aus deren Besitz. Anfang 2009 kam es in dieser Frage zu einem Vergleich mit dem Guggenheim Museum und dem Museum of Modern Art in New York City.

Ort: Schloss Börnicke
Ernst- Thälmann Str. 1
16321 Bernau bei Berlin OT Börnicke
Datum: Samstag, 26.9.2009
Beginn: 16:00 Uhr
Eintritt: 8,00 Euro

Karten
Förderverein Schloss und Gutshof Börnicke e.V.
Telefonisch unter 03338 709338
fv@schloss-boernicke.de

Veranstaltungskalender Brandenburg

.
25.10.2009CANNIBAL CORPSE European Plague Tour 2009
Im Januar 2009 veröffentlichten CANNIBAL CORPSE Tickets das neue Album „Evisceration Plague“. Für die „European Plague Tour 2009“ gibt es prominenten Support. Mit Dying Fetus, Obscura und Evocation erwartet die Fans ein Vorprogramm, das schon solo einen gelungenen Deathmetal-Abend garantieren würde.

31.10.2009STATUS QUO
Die 5 Briten sind ein Garant für gute schnörkellose Konzerte und Sie beweisen dass ihr Rezept für eine erfolgreiche Live-Party auch 2009 Gültigkeit besitzt. STATUS QUO Tickets begeistern mit ihren unzähligen Hits inzwischen mehrere Generationen. Ihre Klassiker wie „Whatever You Want“ oder „In the Army now“ machten sie weltberühmt.

03.11.2009GREEN DAY 21st Century Breakdown Tour 2009
Den Zusammenbruch des 21. Jahrhunderts thematisieren GREEN DAY Tickets auf ihrer neuesten CD, die den Auftakt für eine internationale Konzertserie bildet. Mit Punk-Idealen, Kritik am Chaos der Zeit und mitreißenden Rock-Skizzen meldet sich das Trio spektakulär zurück.

06.11.2009PETER KRAUS
Während seiner Konzerttournee im Herbst wird PETER KRAUS Tickets von einem großen Orchester mit absoluten Topmusikern begleitet – SWR Big Band. „Ich freue mich tierisch darauf, wieder einmal, wie in alten Zeiten, 22 Musiker hinter mir auf der Bühne zu haben. Da wird es richtig abgehen!“, so das „Geburtstagskind“ in seiner Tourankündigung.

07.11.2009AMORPHIS
Seit drei Jahren sind AMORPHIS Tickets nun bereits mit dem neuen Shouter Tomi Joutsen unterwegs. Glaubt man Fachblättern wie dem Metal Hammer, wirkt die Band seitdem wie neugeboren: emotional, melodisch, virtuos und getragen von einer überragenden Stimme.

19.11.2009SHINEDOWN Revolutionärer Rocksound
Die amerikanische Presse spricht von SHINEDOWN Tickets als dem ultimativen Beweis, dass die Grunge-Musik auch 2009 noch lange nicht ausgedient hat. Mittlerweile blicken sie dank einer internationalen Live-Reputation auf mehr als zwei Millionen verkaufte Exemplare ihrer Alben Leave A Whisper (2003), Us And Them (2005) und The Sound of Madness, das bis auf Platz 8 der amerikanischen Albumcharts stieg.

26.11.2009GOSSIP Beth Ditto live
Rau, kantig, direkt heraus – eine Band wie GOSSIP Tickets gibt es nur selten: Sie entsprechen weder klanglich noch optisch dem gängigen Schönheitsideal – und wurden gerade deshalb zu Trendsettern.

04.12.2009MARIANNE UND MICHAEL UNSER LAND – Die Könige der Volksmusik
„Die Könige der Volksmusik“ – Das sind sie wirklich: Denn wenn MARIANNE und MICHAEL Tickets durch die Lande ziehen, liegen Musik, ein großes Stück Heimatgeschichte und gute Laune in der Luft. Im Januar 2009 startet das Traumpaar eine weitere Tournee durch Deutschland.

14.12.2009PET SHOP BOYS „Yes“ Tournee 2009
Die PET SHOP BOYS Tickets gehören zweifelsohne zu den erfolgreichsten Pop-Duos der Welt. Seit kurzem steht nun das neuste Album der Band – „Yes“ – in den Plattenläden.

17.12.2009STING “A Winters Night …“
STING Tickets wird am 17. Dezember, 20 Uhr, im Festspielhaus Baden-Baden Songs seines am 23. Oktober erscheinenden Albums „If On A Winter’s Night…“ live performen.

20.12.2009BUSHIDO BUSHIDO Tickets & Fler „Carlo Cokxxx Nutten 2“-Tour
BUSHIDO Tickets s Anhänger wissen zu schätzen, was er ihnen auf der Bühne an Entertainment bietet. Bei der diesjährigen ECHO-Verleihung gewann er erneut nicht nur in der Kategorie „Live Act National“, sondern auch in der Kategorie „HipHop-Act National“.

05.01.2010BJÖRN CASAPIETRA
Mühelos gelang dem Multitalent BJÖRN CASAPIETRA Tickets der dauernde Sphärenwechsel: Rampenlicht und Aufnahmestudio, Fernsehkameras und Theaterbühne, italienische Leichtigkeit und deutsche Romantik – wie eingeprägt in seinen Namen, der auf wundersame Weise viel verrät über einen bemerkenswerten Künstler.

22.01.2010JONNY HILL Country und Schlager Tour 2009
Vor mehr als zwanzig Jahren schon bekannte sich JONNY HILL Tickets zur deutschsprachigen Country-Musik und ist ihr bis heute treu geblieben. Die Lieder und Songs die wahre Geschichten erzählen, die aus dem Herzen kommen – das ist seine Welt.

11.03.2010MARC ALMOND The Varieté 30 years anniversary tour
Vor allem mit eine Version von dem Soul Song „Tainted Love“, der sich alleine mehrere Millionen Mal verkauft hat ist MARC ALMOND Tickets bekannt geworden. Dieser Song ist heute noch genauso beliebt und erfolgreich wie einst 1981 und läuft im Radio rauf und runter.

13.03.2010PIET KLOCKE UND SIMONE SONNENSCHEIN Professor Schmitt-Hindemith on Tour
Zusammen mit der begnadeten Saxophonistin Simone Sonnenschein tritt Piet Klocke wieder live auf. Was das wird, kann niemand sagen. Aber die Vergangenheit zeigt: Man sollte unbedingt dabei gewesen sein! PIET KLOCKE UND SIMONE SONNENSCHEIN Tickets

21.03.2010AIRBOURNE No Guts, No Glory Tour
Es muss nicht zwangsläufig auf dem Cover stehen, wenn von gutem, echtem und gestandenem Rock vom anderen Ende der Welt die Rede ist. Den Beweis liefern vier Herren von AIRBOURNE Tickets aus der Nähe von Melbourne im kommenden Winter auch auf deutschen Bühnen.

24.04.2010NENA Made in Germany Tournee 2010
NENA, seit mehr als zwanzig Jahren im Musikgeschäft und zur Zeit die erfolgreichste deutsche Künstlerin. NENA Tickets .Als wäre sie nie wirklich weg gewesen, hatte sie sich zuletzt mit ihrem Album „NENA feat. NENA“ wieder in die Deutschen Charts eingeklinkt und ein erfolgreiches Comeback gefeiert.

28.04.2010THE BOSSHOSS Low Voltage
Die Jungs von THE BOSSHOSS Tickets sind einfach nicht zu stoppen: Seit 7 Monaten steht das aktuelle Album „Stallion Battalion“ in den Charts, Goldstatus hat es auch schon lange wieder erreicht. Für die Cowboys aus Berlin ist es das 3. Edelmetall in zweieinhalb Jahren.

10.07.2010SPLASH! FESTIVAL 2010
Das splash!- Festival 2010 geht dieses Jahr in die 13. Runde. IM Juli wird in Bitterfeld (nähe Leipzig) auf der wunderschönen Halbinsel Pouch wieder mit unzähligen Besuchern gefeiert, getanzt und die wunderbare Musik gehuldigt. SPLASH Tickets

Nichts passendes gefunden in Brandenburg!? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Magdeburg oder Wolfsburg!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Leo- Club wählt neues Präsidium und sucht neue Mitglieder

Der Leo-Club Brandenburg hat in der vergangene Woche einen neuen Vorstand gewählt.Als neuer Präsident wurde der 30Jährige Christian Jankowski gewählt der am 01.07. sein Amt antreten wird. Er bedankte sich bei seiner Vorgängerin, Katharina Leipnitz, für ihr Engagement und betonte, dass er im kommenden Amtsjahr die Gewinnung neuer Mitglieder weiterhin als oberste Priorität ansehe. Im vergangenen Jahr konnte der Club 3 neue Mitglieder gewinnen. Des Weiteren wolle er das starke soziale Engagement und die Präsenz der Leos in der Region beibehalten und weiter stärken.An seiner Seite wurden in das Präsidium gewählt: Patricia Genth (Vize-Präsidentin), Dajana Brüning (Sekretärin), Dirk Holz (Schatzmeister), Martin Kolpazik (Activity – Beauftragter).Zum Leo-Club Brandenburg: Leo-Clubs sind die Jugendorganisation von LIONS International und bestehen aus aktiven, jungen Leuten. LEO steht im Englischen für Leadership, Experience, Opportunity — frei übersetzt bedeutet das, Verantwortung zu übernehmen, Erfahrungen zu sammeln und Gelegenheiten für Engagement zu ergreifen. Der Brandenburger Leo-Club besteht aus einer bunt gemischten Gruppe aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen, deren berufliche Beschäftigung vom Schüler über Azubis und Studenten bis zum Berufstätigen reicht. Privat engagieren sie sich alle durch ihre ehrenamtliche Mitarbeit im LEO-Club und bilden eine interessante und gut befreundete Gruppe junger Brandenburger Bürger. Für die nächste Zeit sind wieder zahlreiche Projekte geplant. Zum einen laufen die Vorbereitungen für eine Daueractivity in einem Seniorenheim in der Stadt auf Hochtouren, bei der für die Bewohner ein monatlicher Bingoabend veranstaltet werden soll. Und zum Anderen ist für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine große Typisierungsaktion geplant, bei der viele hundert Brandenburger dazu aufgerufen sind sich für diese Datei registrieren zu lassen um eventuell einem Menschen mit einer Spende das Leben zu retten. Diese und viele weitere Ideen sollen in den nächsten Wochen und Monaten, zum Teil mit Unterstützung des Brandenburger Lions-Club, umgesetzt werden. Diese Hilfe erfolgt im Club vor Ort, aber auch auf nationaler und internationaler Ebene. Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland treffen sich Leos in regelmäßigen Abständen. Einmal im Jahr findet ein Leo-Europa-Forum an wechselnden Orten statt. Dieses Jahr wird es in Bussolengo in Norditalien stattfinden. Dort arbeiten und feiern Leos aus allen europäischen Ländern zusammen und lernen andere Länder und Sitten kennen. Zum Beispiel gibt es jedes Mal eine „Presentation of the Countries“, auf der sich alle teilnehmenden Länder kulinarisch vorstellen. Aber neben diesen europäischen Veranstaltungen gibt es außerdem jedes Jahr die World – Convention, ein weltweites Treffen von Lions und Leos, und das Europa-Forum der Lions, zu dem die Leos stets eingeladen sind. Durch unsere Projekte lernen wir, Verantwortung zu übernehmen und schließen neue Freundschaften direkt vor Ort und in aller Welt. Man trifft viele neue und alte Gesichter und kann so auch bestens seine schon bestehenden Leo-Freundschaften pflegen..Und nun ist der Leo-Club Brandenburg auf der Suche nach neuen Mitstreitern die Spaß daran haben Anderen zu helfen und sich sozial zu engagieren. Mitglied kann jeder werden, der die Zeit und Bereitschaft dazu mitbringt und zwischen 16 und 30 Jahren ist. Da jedes Jahr einige Mitglieder aufgrund von Wohnortwechsel oder beruflicher Veränderungen ausscheiden müssen, sind wir jederzeit offen für neue Mitglieder und freuen uns über jeden motivierten Interessenten. Falls Du weitere Fragen hast, oder als Interessent zu einem unserer Meetings oder Activities kommen möchtest, melde Dich per Mail über unsere Homepage www.leoclub-brandenburg.de. Wir freuen uns auf Dich….

Inititative „Neues Brandenburg“ fährt hoch!

Am Sonntag den 03.08. um 12.00 Uhr wollen sich brandenburgischen Aktivisten zu einem gemeinsamen Workshop treffen.


pirat.jpgDazu lädt die Piratenpartei Brandenburg alle interessierten Brandenburger nach Königs Wusterhausen ein und bieten dort eine kreative Arbeitsatmosphäre. (genauers) Ziel der Aktivisten ist es, die Möglichkeiten einer brandenburgischen Bewegung auszuloten und einen Kampagnenfahrplan zu erarbeiten. Das Veranstaltungsprogramm umfasst neben dem ultimativen sommerlichen Grillfest, die Ausarbeitung von Ideen, Strategien und Kampagnen. Gefragt sind jede Menge Ideen! Denn die Piraten wollen: „Veränderung jetzt!“

Die Piratenpartei bieten allen Interessenten eine vollständig offene und selbstzugestaltende Organisation. Das Kernziel ist es, die politischen Maßstäbe in diesem Bundesland zu korrigieren und auf eine glaubwürdig bürgerorientierte, demokratische Basis zu stellen. Der Slogan der Veranstaltung lautet: “Jeder bringt noch einen mit.” Die Piraten freuen sich auf jeden Interessenten (offene Mailingliste).

Muttizettel

Der adoleszente Partylöwe von heute scheißt auf seinen, für die Entwicklung doch sehr förderlichen Nachtschlaf, und unsere Lieblingslocation das Haus der Offiziere hilft ihm dabei. Mit dem formidablen Muttizettel, dessen Vordruck hier (http://www.jukufa.de/muttizettel.jpg) zum Download bereit steht, kann er sich von seinen Eltern eine Vollmacht ausstellen lassen, um sich gemeinsam mit den Großen die Nacht um die Ohren schlagen zu dürfen.
Tolle Sache, eine Unterschrift des Erziehungsberechtigten genügt und schon fliegt die Kuh.
Vor der kühnen Idee, Muttis Signatur einfach zu fälschen wird übrigens unten rechts in dicken Lettern gewarnt: Mit sechs Jahren Haft hat ein Unterschriftenfälscher laut §267 StGB nämlich zu rechnen. Huuuu, hands off!

Neues Fahrrad

So mal kurz auf die Kacke gehauen. Der Moriarty, der coole Typ der hier ab und zu mal den nötigen Senf da lässt, der hat sich ein neues Fahrrad gekauft. Also liebe Mütter haltet eure Kinderwagen fest, Rentner schnallt euch an eure Gehhilfen, denn der Feuerball der durch Brandenburg schießt, das bin ich. Das Rad hab ich übrigens bei Filipski gekauft, denn vom neuen Ritter´s Rad-Laden wurde mir durch eine Freundin, die dem Besitzer wohl schon mal mehrere Hunder Euro in den geldgierigen Rachen geworfen hatte, abgeraten. Aber das nur so am Rande.
Wenn mir jemand sagen kann, wo ich die günstigsten Imbussschlüssel auftreiben kann, dann könnte ich meinem fortschreitenden Haltungsschaden einen Sattel in, für meine Verhältnisse, Idealhöhe entgegensetzen. Bis dato müsst ihr nur nach einem Bären auf einem Kinderfahrrad Ausschau halten und ihr habt mich erkannt.

Wust sucht seinen Superstar.

Dass dieses Format sogar noch an Niveau verlieren könnte, hat mich überrascht. Doch wie ich gerade in Ecki´s Lokal Klatsch lesen konnte, hat das Einkaufszentrum Wust seinen Superstar gesucht und doch tatsächlich gefunden.
Offenbar gibt es in Brandenburg jede Menge kleiner Talente, deren Eltern es ihnen nicht verboten haben sich zum Horst zu machen.
Anyway! Zur Gewinnerin wurde Cindy Bertz gekürt. Und was blüht dem EKZ Wust-Superstar nun?
Professioneller Gesangsunterricht, oder ein Jazzdance-Workshop mit Detlef „Dee“ Soost?
Vorerst wohl nicht. Einstweilen muss sie sich mit einem Auftritt auf dem Herbstfest des Autohauses Fohlmeister begnügen.
Und was kommt danach? Gigs in Gittis Imbiss, Auftritte auf Anglertreffen, Engagements in Altenheimen und auf Silberhochzeiten?
Aus dem lieben Schulmädchen, das mal Tierärztin oder Anthropologin werden wollte ist Tingeltangel-Cindy geworden, die in schummrigen Spelunken vor betrunkenen Fernfahrern singt und noch immer auf ihre Privilegien als Superstar wartet.
Und irgendwann ist der kleine Superstar ausgebrannt. Psychisch am Ende, Borderline!
Der Suff und die Drogen haben ihr übriges getan.
Und wie damals bei Roy Black fragen sich dann alle, wie das nur passieren konnte.
Aber so ist es nun mal. Das ist Rock`n`Roll.

„Just like Cash“,

jedoch bei genauerem Hinhören wohl eher „kind of Gunter Gabriel“, kommt Heinrich Doc Wolf am 9. September um 22:00Uhr im Baikonur-Saal des HdOs daher. Sein Repertoire ist in der Tat äußerst vielseitig, entschuldigt jedoch nur mäßig den Frevel sich mit dem Man in Black zu vergleichen. „Solitary Man“ eines meiner Lieblingsstücke von Johnny Cash hat er auch mit im Programm, jedoch ist dem guten Doc Wolf bei seiner Interpretation sein scheinbar unnatürlicher Speichelfluss im Weg. Ich kann mir nicht helfen, aber ich versteh wenn er es singt immer „Shirley Temple Man“.
Egal, für eine bierselige Pub-Atmosphäre wird’s wohl genügen. Immerhin bedient sich der Heinrich ja auch noch aus den Liederkisten anderer Künstler und gibt auch noch eigene Sachen zum Besten. Auf letztere kann man übrigens gespannt sein. Als ich mir „Cash Cadi“ und „Das Handy“, beides Juwelen aus Heinrich Doc Wolfs eigener Diskografie anhörte, lief es mir dann schon einigermaßen kalt den Rücken lang runter. Aber bildet Euch selbst ein Urteil: Auf http://www.justlikecash.de/ kann man sich den Knaben mal anschauen und in diverse Hörproben reinhören.

Nachtrag Leckere Törtchen

Hallo Brandenburg-Blogger, ich hab mir gedacht, dass ich vielleicht in Zukunft auch mal was wissenswertes über meine Stadt rausposaunen sollte. Also:

Zu erst einmal möchte ich dem Dean Moriarty beipflichten. Die Törtchen sind in der Tat hammerlecker. Auch die Kaffeespezialitäten, die da so feilgeboten werden sind vortrefflich. So, genug geschleimt! Was mich aber wirklich nervt, sind die vielen Wespen, die einem da um den Kopf schwirren. Ich kann mir vorstellen, dass so mancher potenzielle Kunde in Anbetracht der stechenden Mistviecher, seine Absicht einen Kaffee zu kaufen verwirft, und aus Angst gestochen zu werden, lieber das Weite sucht. Also ich sehe da Handlungsbedarf, auch im Interesse der Mitarbeiter. Aber ansonsten find ich die Café-Bar prima-
Auch nicht schlecht finde ich die Terasse des Fontane-Clubs. Da hab ich schon des manchen lauen Sommerabends gemütlich da gesessen und mit Freunden einen Cocktail geschlürft. Allerdings sichert wie woanders wohl auch, nur pünktliches Erscheinen einen Sitzplatz.

Car Hifi Treffen

Nachdem meine Brandenburg-Blog-Partnerin Fritzi Bolline wenig überrascht feststellen musste, dass sich während ihrer Abwesenheit nichts Signifikantes in der Havel-Stadt verändert hat, und der Homo Brandenburgensis nach wie vor gerne feiert und sich zu jedem noch so geringen Anlass Kante plus Feuerwerk gibt, möchte ich ihr an dieser Stelle versichern, dass das auch so bleibt respektive schlimmer wird.
Ausmachen konnte ich das ganz leicht an einem Plakat, welches ich erst kürzlich gesehen habe. Warb dieses doch für das 3. Car-Hifi-Treffen. Schöpfer dieses Refugiums hirnloser Halbaffen und jenen die es werden wollen, sind, wie konnte es anders sein, Autoradio-Fachhändler Lindau und das Autohaus Mothor. Auf dem Autohausgelände in der Carl-Reichstein-Straße 25 wird besagtes Treffen am 26. August stattfinden.
Um nicht gleich wieder in Freudentränen über die unmittelbar bevorstehende Hochblüte der Menschheit auszubrechen, werde ich nur ganz kurz die Eckdaten des Treffens nennen.

Beginnen wird die Sause um 12:00 Uhr. Bis um 20:00 Uhr darf der geneigte Gast dann Highlights wie dem Autoradioweitwurf aber auch dem so genannten Db-Race beiwohnen oder sogar selbst mitmachen. Bei letzterem bekommt derjenige einen Pokal, der sein Auto mit der lautesten Musikanlage ausgestattet hat. Genial oder?
Diesjährig zum ersten Mal im Programm ist das Subwoofer-Stemmen, bei dem der stärkste Teilnehmer, sofern er nicht von genanntem Lautsprecher erschlagen wird, selbigen mit nachhause nehmen kann.

Durch Abwesenheit glänzen wird wie immer,
Euer Dean Moriarty.

Diesmal wars ein Hafenfest

Hat einer von Euch die Luftschlacht, die nach dem Hafennuttenfest über der Altstadt tobte mitbekommen? Nein? Na gut in geistiger Umnachtung, hervorgerufen durch Suff, Spiele und gute Laune auf besagtem Feste, konnte man die auch gut und gerne mit einem Feuerwerk verwechseln.
Meine Freundin, mein Kind und ich wurden jedenfalls gehörig aus dem Schlaf gerissen und in der Entscheidung bestätigt, innerhalb der nächsten zwei Jahre aus Brandenburg wegzuziehen.
Kann sich ja keiner, der halbwegs klar denken kann, antun. Alle zwei Wochen so ein Volksfest. Schon in meinem Artikel zum Havelfest, habe ich auf den Zusammenhang zwischen der Situation der Bürger und der Frequenz der Feste aufmerksam gemacht. Mir deucht als nehme der Abstand zwischen den Gelagen ab. Ist das jetzt ein gutes Zeichen? Ahnt der Staat irgendetwas? Wir der Mob bald aufbegehren?
Ich denke nicht, nicht in Brandenburg. Hier werden noch Brillenträger als Streber verkloppt. Selbst in den Abiturstufen wird in Fächern wie Arbeitslehre/Technik und Physik heimlich Autotuning unterrichtet. Geographie lehrt den Weg in die nächste Großraumdisko. In Politik wir aus dem Focus vorgelesen. Also keine Sorge Großkapitalisten, der Brandenburger, auch als Angehöriger der so genannten Bildungselite ist sich seiner Situation nur so weit bewusst, wie er weiß wo er sein Koks herbekommt.

Adieu Haus der Offiziere

Am Samstag habe ich nach langem Hadern doch noch den Weg ins, an diesem Abend feierlichst wiedereröffnete Haus der Offiziere gefunden. Noch viel schneller habe ich allerdings auch wieder den Weg nach draußen gefunden. Das konnte sich der liebe Dean Moriarty dann leider doch nicht antun. Der Hauch von Subkultur, der vor dem Umbau, wenn auch nur rudimentär, zu verspüren war, wurde komplett wegsterilisiert. Was wurde eigentlich umgebaut? Keine Ahnung. Besoffen wie ich war, konnte ich nur noch mein eigenes Entsetzen wahrnehmen, dass ich verspürte, als ich in die Runde schaute. Spaß lag da kaum in der Luft. Das konnte ich am ehesten an einem fetten Brillenträger ausmachen der sich, als wenn dazu gezwungen, wie ein Tanzbär der am Nasenring gezogen wird, zu einer Neo-Rock-Scheiße a la Franz Ferdinand bewegte. Da der Begriff Tanzen, für mich irgendwie Gefühle wie Freude und Euphorie impliziert, möchte ich ihn allerdings auf dieses lustlose Gewackel nicht anwenden.
Schiebt es auf meine Soziopathie, aber ich hab mich unter den pinkbehemdeten, blankpolierten Steroid-Junkies und den dazugehörenden Schickimicki-Muschis so was von daneben gefühlt, dass ich in Rekordzeit drei weitere Bier in mich reinpresste, und dann den Heimweg antrat.
Was soll das? Das was oft als alternativ angepriesen wird, ist in Wirklichkeit doch nur Mainstream in Disguise. Adieu HdO.

Haus der Offiziere

Das Haus der Offiziere kurz HdO, war meiner Meinung nach die einzig gute Location die Brandenburg seinen geschundenen Bürgern bot. Fast traurig war ich, als das nette Tanzcafé dann im Mai wegen Umbaumaßnahmen geschlossen werden musste. Umso gespannter bin ich aber wie sich der Schuppen bei seiner feierlichen Wiedereröffnung am 5. August anfühlt. Werden über erhöhte Bierpreise die Kosten für die Sanierung refinanziert, oder hat sich gar das Publikum geändert? Hoffen wir das beste!

Brot und Spiele

Volksfeste wie das Havelfest vom Wochenende sind ja in Wirklichkeit dazu da, das Volk von seiner miserablen Situation abzulenken und es davon abzubringen Aufstände anzuzetteln. Brandenburg/Havel muss was das anbelangt ein ziemliches Pulverfass sein. Anders könnte ich mir diese Schwemme an Ritter-, Havel- und weiß der Deibel was für Feste nicht erklären.
Jetzt mal im Ernst, wozu die ganzen Feste, wozu die ganzen Feuerwerke, die wenig übertrieben alle zwei Wochen veranstaltet werden?
Die kritische Masse muss halt immer schön betrunken gehalten werden, und mit Partys allerniedrigstem Niveaus in die Gleichgültigkeit geschunkelt werden. Wunderbar bieten sich da Modern Talking – Coverbands, wie just auf dem Havelfest zu erleben, an. Mit 4-5 Bier im Kessel schleudert Papa Mutti über den Dancefloor und das knappe Budget übern Haufen. Zum Brother Louie macht er sich damit sicherlich nicht, sind doch Nachbarn und Arbeitskollegen ebenfalls in Endzeitpartylaune und nicht minder besoffen. Noch ein zünftiges Feuerwerk, und schon wird auch die Mehrwertsteuererhöhung akzeptiert. Ach bevor ich es vergesse, ich glaube dass der Name des Havelfestes an die alte Tradition, Becher, Flaschen und sonstigen Partymüll in den eh schon geschundenen Fluss zu schmeißen, angelehnt ist. Prost.

Public Viewing auf dem Altstädtischen Markt

Public-Viewing, wurde ich kürzlich belehrt, nennt man das Phänomen bei dem sich größere Gruppen zusammenrotten, um gemeinsam TV-Übertragungen von Musik- oder Sportevents auf großen Leinwänden zu schauen. Besonders für WM ist diese Art des Dabei-seins quasi prädestiniert, hat doch der Normalsterbliche eh keine Eintrittskarte abbekommen. Gerade langweilige Sportarten wie Fußball sind ja ohne bierseliger Atmosphäre und die Gesellschaft anderer grölender Chaoten gar nicht zu ertragen. Wenn sich aber 50 Besoffene nach einem Treffer der gewünschten Mannschaft zu einem riesigen Batzen Fleisch vereinen und im Chor „Tooooooooooooor!“ brüllen, wird jenes langweilige Spiel zum Erlebnis von dem man seinen Enkeln erzählen wird. Was wäre Brandenburg für eine Metropole wenn die Havelstadt so etwas nicht zu bieten hätte. In der Tat kann man sich öffentlich betrinken und bekommt den nötigen Anlass per Videoleinwand serviert. Wo? Auf dem Altstädtischen Markt!

Salsa Party im Fonte

Der Fontane-Club lädt am Sonnabend wieder zu einer Salsa-Party. Zu ebensolcher kann, muss man allerdings nicht unbedingt vorbeischauen. Jeder feurige Latino hätte glaub ich mehr Spass daran seine Kinder zu verprügeln, als selten-eklige Schickimicki-Deutsche beim Tanzversuch zu beobachten. Wer es dennoch nicht lassen kann, sollte 3 Euro für den Einlass bereit halten.

Rolandfest

Mittelalterkram, Gaukler und Spielleute konnte wer wollte am Wochenende am Roland bestaunen. An mittelalterlich aufgemachten Verkaufsständen konnte allerlei mittelalterlicher Tand und Zierrat für mehr oder weniger teures Geld den Besitzer wechseln. Aber auch leckere wohl auch zeitlose Speisen und Getränke wurden auf dem Markt feilgeboten. Ich hab mich für ein so genanntes Ritterbier entschieden. Im Rustikalen Steingutkrug serviert, musste ich an selbigen dann doch mal kurz anklopfen, und fragen ob denn der Geschmack des Bieres wohl zuhause sei. War er aber nicht, hat irgendwie nach nichts geschmeckt. Egal, wenigstens war ich einigermaßen angeschnirselt, so dass sich die Investition dann doch gelohnt hatte. Die Darbietungen der Mittelalter-Combo „Spilwut“[sic!] war für den Fan sicherlich ganz nett hat mich aber ob meiner Aversion gegenüber Sackpfeifen ziemlich genervt. Wieder zuhause war ich über die Tatsache wieder zuhause zu sein dann gar nicht so betrübt.

Pfingsten Rolandfest

Pfingsten steht vor der Tür. Hoffentlich wird am Sonntag das Wetter schön. Da ist nämlich in Brandenburg Rolandfest und ich (Altruist wie ich einer bin…) habe mich freiwillig zur Unterstützung des historischen Umzugs gemeldet… So nahmen die Dinge ihren Lauf und ich werde am Sonntag sackähnlich gewandet die Brandenburger Brauordnung von 1373 verkörpern. So wirklich schick und authentisch sind unsere Kostüme nicht gerade, aber was tut man nicht alles für Freibier… wenigstens muss ich kein Spaß-T-Shirt „Diesen schönen Körper formte BIER“ tragen – was ja auch irgendwie ein bisschen gepasst hätte… naja…
Aus Solidarität und vielleicht auch wegen des uns versprochenen Freibiers hat sich auch mein freundlicher Arbeitskollege T. zur Verfügung gestellt. Wir haben uns bezüglich der Aufgabenverteilung so geeinigt, dass er den Wagen mit dem darauf deponierten Freibierfass zieht während ich für´s Ausschenken und Verkosten zuständig bin… Nun dürfen wir leider dieses Fass nicht alleine leer saufen, sondern müssen dem holden Publikum davon abgeben 🙁 Zuschauen könnte sich also auszahlen… 😉

Hey Brandenburger

Der Namenszusatz Deiner Stadt, der da heißt „an der Havel“ lässt auf eine nicht zu verachtende Menge Wasser in unmittelbarer Umgebung schliessen. Und in der Tat, Brandenburg hat wirklich viel davon in und um sich herum. Aber warum nur Brandenburger, und ich blicke dich scharf an, warum quetschst du Dich „Besteck im Besteckkasten „-gleich am Grillendamm zwischen Hunderte anderer Havelstadtbewohner. Brät es sich in intimer Enge besser als irgendwo allein? Also ich fahr, wenn der Sommer mich zum Baden auffordert immer zum… Nee, könnt ihr vergessen, sag ich nicht, ich will, dass es da idyllisch bleibt, fahrt Ihr mal zum Grillendammgrill.

Noch einmal Pennen!

So liebe Brandenburger, einmal müsst ihr noch schlafen, und dann ist Punkrock angesagt. Ich weiß, hab ich schon mal gesagt, aber ich wollte euch nur noch mal dran erinnern. Wenn Subkultur an die Tür klopft muss man unbedingt aufmachen, sonst kommt sie vielleicht nicht wieder. Achso, wer´s schon vergessen hat oder noch gar nicht weiß, es spielen auf: Die Angst, Pinoreks, Blutiger Osten und Gleichlaufschwankung. Ort des Happenings ist immer noch das HdO. 21h jeht los, 3,50 kostet die Action.

Punkrock im HdO

Wie ich vorhin auf einem Plakat lesen konnte gibt es am 7. April ordentlich Punkrock auf die Mütze. Im Haus der Offiziere sind zu Gast: Pinoreks, Die Angst, Blutiger Osten und Gleichlaufschwankung. Um Neune (p.m.) gehts los, Eintritt kostet schlappe 3,50€.

Baggerarbeiten in der unteren Havel von Anwohnern kritisch betrachtet

Beim Ausbau der unteren Havel werden derzeit hunderte Kubikmeter Sand und Schlick mit Baggern an das Ufer befördert und in Richtung Beetzsee abtransportiert. Im Beetzsee wird der abgetragenen Havelgrund anschließend wieder versenkt. Obwohl das Vorhaben mit Wasser- und Naturschutzbehörend abgestimmt wurde, stoßen die Baumaßnahmen auf Kritik seitens der Anwohner. Diese befürchten die Verflachung des Beetzsees und eine Verschlechterung der Wasserqualität.